Zum wiederholten Male wurden betrunkene E-Scooter-Fahrer durch die Erlanger Polizei kontrolliert und zur Anzeige gebracht. Dieses Mal wurden durch die Beamten in der Nacht zum Sonntag gleich fünf Fahrer angehalten, die zu viel Alkohol getrunken hatten, drei davon innerhalb sehr kurzer Zeit.

Während ein 22-jähriger Erlanger in der Nürnberger Straße mit fast einem Promille unterwegs war, fuhr ein 23-jähriger aus dem Landkreis mit 0,68 Promille die Henkestraße entlang. Problematisch war hier nur: Bei dem Scooter des 23-Jährigen handelte es sich zudem um ein Fahrzeug, das nicht der vorgeschriebenen Norm entsprach und auch nicht versichert war.

Beide müssen sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit aufgrund ihres Alkoholkonsums verantworten und durften nicht weiterfahren, der 23-Jährige junge Mann wird zudem wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz zur Anzeige gebracht, sein Roller wurde von der Polizei sichergestellt.

Den höchsten Wert des Trios jedoch wies ein 18-jähriger Erlanger auf, der mit seinem Scooter ebenfalls in der Nürnberger Straße unterwegs war. Der junge Mann wies bei der Kontrolle einen Atemalkoholwert von 1,32 Promille auf und musste sich zudem einer Blutentnahme unterziehen, ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und er musste sein Fahrzeug stehen lassen.

Gegen 22.40 Uhr wurde ein 19-Jähriger, der mit einem E-Scooter einer Verleihfirma unterwegs war, am Bahnhofsplatz einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte bei dem Scooterfahrer starker Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,7 Promille. Der 19-Jährige musste daraufhin eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und seinen Weg zu Fuß fortsetzen. Auf seinen Führerschein muss er ebenfalls bis auf Weiteres verzichten.

Bei einer weiteren Kontrolle gegen 3.30 Uhr in der Östlichen Stadtmauerstraße wurde bei einem ebenfalls 19-jährigen Scooterfahrer ein Atemalkoholwert von 0,64 Promille gemessen. Gegen den 19-Jährigen wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, auch er musste seinen Weg zu Fuß fortsetzen. pol