Auf Angebote einer Fake-Seite im Internet ist ein Bad Kissinger Bürger hereingefallen. Dort lockte eine vermeintliche Goldhandelsfirma mit guten Konditionen, wie zum Beispiel zehn Prozent Rabatt für Neukunden. Da sowohl die Web-Seite vertrauensvoll aussah, als auch der Kontakt per Email sehr professionell verlief, setzte der Kissinger Bürger knapp 10 000 Euro für den Goldkauf ein. Nachdem das Geld auf einem deutschen Konto eingegangen war, brach der Kontakt ab und es wurde Anzeige erstattet. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen hat in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Reutlingen die Ermittlungen aufgenommen. Die auf dem Konto innerhalb einer Woche eingegangenen Beträge, in einer Gesamthöhe von etwa 225 000 Euro, waren unmittelbar nach Buchung ins Ausland weiterverfügt worden. pol