Am Sonntag, 18 September, wird in der Gügelkirche das Fest Kreuzerhöhung gefeiert. Dieser Festtag erinnert an die Erhöhung des Kreuzes am 14. September 325, das nach der Auffindung durch die hl. Helena in die durch Kaiser Konstantin errichtete Grabeskirche in Jerusalem gebracht wurde und dort zur Verehrung aufgestellt war. Das Kreuz soll eigentlich ein Zeichen des Sieges und der Freiheit für die Menschen sein. Aber es ist anders: Noch nie wurden so viele Menschen, nämlich weit über 100 Millionen, wegen ihres christlichen Glaubens weltweit verfolgt, misshandelt und getötet. Bei diesem Gottesdienst soll besonders für diese verfolgten Menschen gebetet werden. Der Gottesdienst beginnt um 17 Uhr. red