Ein fester Bestandteil des Kulturlebens in jedem September sind die Offenen Ateliertage des Berufsverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler Oberfranken. Seit 23 Jahren in Folge laden Mitglieder dieses Verbandes professioneller Kunstschaffender die Öffentlichkeit in ihre Arbeitsräume ein, gewähren Einblicke in ihr aktuelles Schaffen und zeigen ihre Arbeitstechniken. Einige von ihnen stellen Werke von Gastkünstlern aus, so dass insgesamt 32 künstlerische Positionen und Arbeitsweisen in diesem Jahr präsentiert werden.

Über die klassischen Techniken, wie Malerei, Zeichnung, Bildhauerei in verschiedenen Materialien, Druckgraphik und Textilkunst bis hin zu Performance sind sehr viele künstlerische Disziplinen vertreten. Manche Künstler haben neue Ateliers bezogen und die meisten zeigen aktuelle Werkserien. Auf dem Weg zu den Ateliers sind in ganz Oberfranken schöne Orte und Landschaften zu entdecken. Zum ersten Mal dabei ist Stefanie Huber in Wunsiedel mit Holzskulpturen, die Udo Rödel zu Gast hat. Ebenso Alexandre Madureira, der im Vorderen Bach in Bamberg mit einer Kombination aus freier Malerei und Comicstil geistvolle Kommentare zu Gesellschaft und Kunstgeschichte liefert. Auch die international beachtete Textilkünstlerin und ETA-Hoffmann-Preisträgerin Heidrun Schimmel nimmt in ihrem neuen Wohnatelier an der Veranstaltung teil.

Michael Huth in Bamberg

Der Bamberger Bildhauer Thomas Gröhling hat den Kronacher Maler Michael Huth zu Gast, der über die beiden Tage hinweg immer wieder Butho-Tanz-Performances zeigen wird. Die Bayreuther Künstlerinnen Lucie Kazda, Ute Westien und Margit Rehner haben in der ehemaligen Markgrafenkaserne neue Räume bezogen und auch in Kronach, Kulmbach, Mainleus, Altenkunstadt und Mistelbach ist neue Kunst an interessanten Orten zu entdecken.

Die Artur-Eröffnung findet dieses Jahr am Vorabend, Freitag, 18. September, um 18.30 Uhr in der Kunstmühle Mürsbach statt. Die dort eingerichtete Galerie von Carola und Heinz Eller zeigt die Ausstellung "Nur Natur?" der BBK-Mitglieder Claudia Hölzel, Cornelia Morsch, Gerhard Schlötzer und Peter Schoppel. Während des Artur-Wochenendes ist sie geöffnet und die Künstler geben Auskunft zu ihren Werken. red