Höchstadt — Im wahrsten Sinne des Wortes "alle Hände voll zu tun" hatte der Neupriester der schweizerischen Benediktinerabtei Einsiedeln Pater Philipp Steiner: Nach allen Sonntagsgottesdiensten erteilte er den vielen Besuchern den Primizsegen in der Höchstadter Stadtpfarrkirche St. Georg. In seiner Auslegung des Brotvermehrungswunders bat Pater Philipp alle Gottesdienstbesucher, das zu geben, was sie geben können, "dann reicht es für alle" in Kirche und Welt. Die Talente jedes einzelnen werden nach seiner Ansicht für ein gelingendes Gemeinwohl benötigt. Der Neupriester ist als Lehrer am ordenseigenen Gymnasium der Benediktiner in Einsiedeln sowie in der Betreuung der Pilger eingesetzt. red