Im Autohaus Renault Hofmann fand eine Berufsorientierung für Schüler der Fachoberschule (FOS) in Forchheim statt. Der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft hatte bereits zum dritten Mal ein "Berufe-Speed-Dating" von Unternehmen mit Schülern der FOS ausgerichtet. Hierbei hatten 19 interessierte, zukünftige Auszubildende oder Studierende die Gelegenheit, sich über die Unternehmen der Region und deren Tätigkeitsfelder zu informieren und sich einen Überblick über mögliche weitere Bildungswege zu verschaffen.
Aus dem Landkreis Forchheim nahmen die Unternehmen Globus, Naturstrom, Schmetterling International, Simon Hegele und Sparkasse Forchheim teil. Angefragt wurden Unternehmen, die neben der üblichen Berufsausbildung auch ein duales Studium anbieten.
Im Zehn-Minuten-Takt stellten sich die Unternehmen vor und die Jugendlichen bekamen die Chance, die ersten unverfänglichen Vorstellungsgespräche zu führen, Fragen zu stellen und eventuell vorhandene Scheu abzubauen. Die Visitenkarten wurden ausgetauscht. Bei gegenseitigem Gefallen können im Nachgang Bewerbungsgespräche oder Einstellungstests vereinbart werden.


Reger Austausch

Der Inhaber des Renault-Autohauses in Forchheim, Jens Hofmann, sorgte für eine sehr angenehme und einladende Atmosphäre. Der Clou: Die Gespräche fanden in eigens dafür bereitgestellten Autos statt. So konnten sich die Schüler und die Unternehmensvertreter offen, ungestört und persönlich austauschen. Das "Berufe-Speed- Dating" ist eine gute Möglichkeit, Auszubildende und Unternehmen effektiv zusammenzubringen. Die Veranstalter sind sehr froh, dass sie zum konstruktiven und regen Austausch zwischen den Schülern und Unternehmen beitragen konnten. Die Idee und Organisation kamen vom Leiter der FOS, Heinrich Bauer, und dem Wirtschaftsförderer des Landkreises Forchheim, Andreas Rösch. red