von unserem Mitarbeiter Helmut Kistner

Theinheim — Ihren 90. Geburtstag feierte Berta Ritter, geborene Neff, aus dem Rauhenebracher Gemeindeteil Theinheim am Montag im Kreise ihrer Familie und Verwandten. Berta Ritter ist eine geborene Theinheimerin. Sie lernte nach ihrer Schulzeit schon als 14-Jährige den Beruf der Näherin und war bis zu ihrem 18. Lebensjahr in Würzburg als Schneiderin tätig.
In den Jahren des Zweiten Weltkriegs musste sie beim Reicharbeitsdienst in Nürnberg bei der Muna arbeiten. 1945 kehrte ihr späterer Ehemann Erhard Ritter, der im April 2012 verstorben ist, aus der Gefangenschaft zurück, und so konnte das junge Paar am 28. Januar 1946 heiraten.


Im Beruf gearbeitet

Nach der Hochzeit und der Geburt ihrer beiden Kinder Erhard und Margot (die leider bereits verstorben ist) arbeitete Berta Ritter zehn Jahre bei der Textilfirma Kohlhaas in Bamberg als Schneiderin und Näherin. Danach wechselte sie zur Firma Jaud nach Untersteinbach, wo sie ebenfalls in der Textilbranche als Vorarbeiterin und Betriebsleiterin wirkte. Nebenbei versorgte sie den Haushalt und widmete sich der Erziehung ihrer Kinder. Seit 30 Jahren ist die Jubilarin in Rente und wohnt in ihrem Haus in Theinheim, das sie einst mit ihrem verstorbenen Mann Erhard selbst gebaut hatte. Dem Paar waren die Feiern der goldenen, der diamantenen und der eisernen Hochzeit vergönnt.
Bis heute ist Berta Ritter geistig fit und erfreut sich guter Gesundheit. Sie nimmt rege am Ortsgeschehen teil und liest täglich ihre Zeitung. Zum 90. Geburtstag gratulierten ihr der Sohn Erhard und ihre Schwiegertochter Margit, ihre zwei Enkelkinder Susanne und Alexandra sowie ihre drei Urenkel Lennox, Alina und Cilja. Für die Gemeinde Rauhenebrach gratulierte Bürgermeister Matthias Bäuerlein. Die Glückwünsche des Landkreises übermittelte stellvertretender Landrat Oskar Ebert; für die Pfarreiengemeinschaft gratulierte Diakon Erich Müller.