Berlin — Der Berlin-Marathon gehört zum Pflichtprogramm für internationale Spitzenläufer. Längst brauchen sich aber auch die sogenannten Amateure mit ihren Zeiten nicht zu verstecken, auch nicht die Ausdauersportler aus dem Bamberger Raum, die bei der 41. Auflage unter der Berliner Sonne ihr Bestes gaben. Christian Schwab, Franz Rudel (beide SC Memmelsdorf), Alexander Kurz (LG Bamberg) und Mike Büttner (Freaky Friday Runners) knackten klar die Drei-Stunden-Marke.
Rund eine Million Zuschauer säumten lückenlos den Straßenrand entlang der Strecke und sorgten mit Musik, Sambarythmen und viel Beifall für eine riesige Partystimmung. Der Kurs für die 40 000 Starter verläuft durch alle Stadtteile Berlins und führt unter anderem nach dem Start vor der Siegessäule durch das Regierungsviertel, durch Kreuzberg und Neukölln, vorbei am Rathaus Schöneberg, weiter über den Kurfürstendamm und den Potsdamer Platz schließlich durch das Brandenburger Tor ins Ziel. Schwab "finishte" nach 2:47:04 Std. (gesamt 361./74. AK40/zehntschnellster Deutscher in der Altersklasse). Rudel lief die 42,195 km in 2:52:52 (580./33. AK50/8. Deutscher). "Damit sind wir ganz zufrieden", meinte Schwab, der sich nun als ehemaliger Schwimmer auch im Triathlon versuchen möchte.
Mit neuer persönlicher Bestzeit kam Gabi Bastian von der DJK LC Vorra ins Ziel. Sie erreichte Platz 252 im knapp 7000 Läuferinnen starken Frauenfeld. Mit ihren 3:23:33 Std. wurde sie 31. der AK W45 unter 1219 "Finisherinnen". Alle Läufer aus Vorra belegten Plätze im ersten Viertel. Christian Schlapp, der verletzungsbedingt einen erheblichen Trainingsrückstand hatte, kam als 2985. insgesamt und 692. der AK M40 nach 3:17:27 Std. ins Ziel. Dieter Bastian lief bis km 30 mit seiner Frau und zog dann das Tempo an. Er arbeitete sich auf den 3389. Gesamtplatz und Rang 619 der AK M45 nach vorne. Bei 3:20:01 Std. blieb die Uhr für ihn stehen, was eine neue persönliche Bestzeit für ihn war. Mit Helmut Hoffman folgte als 5425. insgesamt und 578. der AK M50 ein weiterer "Vörrer". Mit 3:31:00 beendete er sein Rennen. Bernd Fricke kam nach 4:25:02 als 16296. und 966. der AK M55 ins Ziel. red
Weitere Ergebnisse von Läufern aus dem Bamberger Raum: Mike Büttner 2:58:42 (1037. gesamt/217. AK M 30, Freaky Friday Runners), Joachim Alt 3:04:16 (1516./375. M40, Freaky Friday Runners), Alexander Kurz 2:57:06 (858./186. M30, LG Bamberg), Benno Lessner 3:29:47 (5182./485. MH, LG Bamberg), Sascha Santha Deva 3:57:29 (11371./1523. M 30, LG Bamberg)