Obwohl die Verhandlungen der Sozialpartner über den Fortbestand der Reifenproduktion im Hallstadter Michelin-Werk erst begonnen haben, haben laut Landratsamt bis Anfang Januar bereits 58 Mitarbeiter von Michelin eine neue Beschäftigung gefunden. "Das ist eine erfreuliche Nachricht. Sie belegt, dass unsere gemeinsamen Bemühungen für die Beschäftigten greifen", erklärt dazu Landrat Johann Kalb.

Darüber hinaus lägen dem Unternehmen inzwischen insgesamt 165 Jobangebote von externen Firmen vor. Das sei das Ergebnis der beiden Arbeitgebergipfel im Landratsamt und im Hallstadter Werk. Kalb rief die Unternehmen in der Region Bamberg dazu auf, auch weiterhin jede freie Stelle zu melden.

Am 23. Januar wird die Taskforce aus Unternehmen, Betriebsräten, Kammern und Verwaltungen zum dritten Mal tagen. In diesem Gremium geht es vor allem um Beschäftigungsmöglichkeiten sowie um Weiterbildung und damit um kurz- und mittelfristige Maßnahmen. Langfristigere Lösungen sollen in der Regionalen Entwicklungsgesellschaft RITA erarbeitet werden, die erstmals am 5. Februar tagt. red