Das Spiel von Löws Team gegen die Brasilianer, für die "der Druck einfach zu groß" gewesen sei, bezeichnet er als "außergewöhnlich gut, handlungsschnell und eiskalt vor dem Tor". Sein Rezept für das Finale: "Die Mannschaft sollte Ruhe bewahren und sich auf ihre Stärken konzentrieren - Müller, Klose, die Standardsituationen." Von der eventuellen Härte der Argentinier sollten sich die Deutschen nicht aus dem Konzept bringen lassen. Bisher habe er noch kein K.o.-Spiel in Ruhe zu Hause verfolgen können, sagt Kraft. Er hofft darauf, das dies diesmal möglich ist, "in unserem Carport, mit Leinwand und Beamer, der Familie und ein paar Freunden".

Entscheidende Umstellungen

Im Familienkreis wird auch Dieter Schlereth das Finale genießen, "ich bin kein Fan von Public Viewing", sagt der Trainer, der den FC Augsfeld in die Landesliga führte und in der kommenden Saison