Die Klampfengruppe der Kultur- und Freizeitfreunde traf sich zur Jahreshauptversammlung. In der Rückschau sprach Gruppenleiter Rudi Paul von einem gelungenen Jahr mit vielen Übungsabenden und Auftritten. Herausragend seien die beiden Benefizkonzerte zusammen mit dem Jagdhornbläsercorps Bamberg und dem Volkschor Eintracht Haselbach aus Thüringen auf der Dornig-Terrasse gewesen sowie ein Gottesdienst in der Hankirche in Prächting. Dem Kinderhospiz Mitteldeutschland konnten dadurch 1220 Euro überwiesen werden. Unterm Strich war es ein wundervolles Musikerwochenende: "Drei außergewöhnliche Gruppen, ein außergewöhnliches Ereignis und eine gute Tat."

Ständchen überbrachte die Klampfengruppe den Vereinsmitgliedern zu runden Geburtstagen. Ein kleines Präsent erhielten die Spieler mit den meisten Übungsabenden: Peter Häublein, Hilmar Schubert, Lienert Elli und Christiane Paul.

Rudi Paul freute sich darüber, ein langjähriges Klampfengruppenmitglied zu ehren: Ottmar Horn für 40 Jahre Zugehörigkeit. 1980 ist er als Gitarrist in die Gruppe eingetreten und seit 1984 ist er stellvertretender Gruppenleiter. Er spielt seit vielen Jahren den Bass und ist für die Einstellung der Musikanlage zuständig. Als Bassist unterstützt er die Solistengruppen, tritt selbst als Solist auf und singt und spielt bei den Weihnachtssängern. Ganz wichtig ist für die Gruppe seine Gitarrenausbildung, denn immer wieder kommen Spieler aus seiner Ausbildung in die Stammbesetzung der Klampfengruppe.

Ein voller Erfolg ist nach Auskunft von Rudi Paul die 2019 aufgenommene CD "... ins Land der Franken fahren". e.B.