von unserem Mitarbeiter Markus Häggberg

Lichtenfels — "Mir tut er ein bisschen leid", sagt Winfried Weinbeer über Werner Schiffgen. Bezug nimmt dieser Satz auf den organisatorischen Aufwand zu einem Vereinstag nebst groß angelegter Diabetesinformation auf dem Marktplatz. Der steht Lichtenfels am Samstag, 5. Juli, bevor.
Winfried Weinbeer spricht die Aktion aus dem Herzen. Wenn Vereine sich vorstellen, dann ist Lichtenfels' umtriebiger Dritter Bürgermeister zumeist nicht weit entfernt. Am Montag fand sich der Senior im Büro des Citymanagers Werner Schiffgen ein, um mit ihm für die vierstündige Veranstaltung zu werben. Die beiden Herren waren nicht alleine, denn auch die Sozialpädagogin Kerstin Heinlein und die Medizinerin Natascha Luz waren gekommen, um einen Ausblick auf die Bemühungen zu geben, mit denen am Samstag zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden sollen.
Tatsächlich ist die Aktion "Vereine stellen sich vor" ein Forum, um Menschen zu begeistern. Zum Beispiel für Sport. An dieser Stelle befindet sich auch die thematische Schnittmenge zur Diabetesinformation, welche das Landratsamt unter dem Motto "Diabetes bewegt uns!" bieten möchte. Mangelnder Sport, mangelnde Bewegung also, ist nämlich ein ausschlaggebender Punkt für den gefährlichen Diabetes mellitus Typ 2. Etwas 7300 Diabetiker gibt es im Landkreis, war von Kerstin Heinlein und Natascha Luz zu hören.

Nicht nur für Erkrankte

Die beiden Damen vom Landratsamt warben für die Aktion, die von 10 bis 14 Uhr währen und Passanten dazu anhalten soll, ihr Diabetes-Risiko zu testen. "Unser Aktionstag ist nicht nur für bereits Erkrankte, sondern für die breite Bevölkerung wichtig und interessant", so die in die Organisation einbezogene Kerstin Heinlein. Von Erkrankungsformen bis hin zum Umgang mit Diabetes, passender Ernährung, Blutzuckermessung u. ä. sollen eine Reihe an Ärzten und Anlaufstationen vor Ort auf dem Marktplatz Auskünfte geben. "Mit einem bunten Rahmenprogramm möchten wir die gesamte Bevölkerung ansprechen. Geplant sind ein Auftritt der Live-Band Ruhestörung, (...) Sportgeräte sowie Kinderaktionen."
Die Veranstaltung soll Aufmerksamkeit wecken. Auch jenseits der psychologischen Hemmschwelle Unterführung. Darum pendelt ein "Bummelzug" zwischen Fachmarktzentrum und dem Marktplatz, der Interessenten abholt.
"Es kommt auf die Bevölkerung an - mehr als anbieten kann man nicht", erklärte Weinbeer seinen Standpunkt. Eben das zielt nicht nur auf die Gesundheit ab, sondern auf Lichtenfels als lebenswerten Ort überhaupt. Dass die Vereine auf sich aufmerksam machen, soll dabei zwei Zielen dienen: der Nachwuchsarbeit und der Belebung des Marktplatzes.
Die Idee "Vereine stellen sich vor" ist im vergangenen Jahr geboren worden, um Lichtenfelsern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Den Wind, der durch Sätze wie "Hier ist nichts los" oder "Tote Stadt" weht. Die starke Bewerbung der kommenden Aktion über die Medien soll den Lichtenfelser in die Pflicht nehmen: "Soll niemand sagen, er habe von nichts gewusst."