Auf der Autobahn A 9 laufen seit gestern die Vorbereitungen für die Bauarbeiten zur Erneuerung des Fahrbahnbelags und der Schutzeinrichtungen zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Marktschorgast in beiden Fahrtrichtungen. Darauf weist die Autobahndirektion Nordbayern in einer Pressemitteilung hin.
Begonnen wird mit der Fahrbahn in Fahrtrichtung Berlin. Nach deren Fertigstellung Mitte August wird der Fahrbahnbelag in Richtung Nürnberg erneuert. Das Gesamtvorhaben soll bis Ende September abgeschlossen sein. Die Kosten belaufen sich auf rund elf Millionen Euro.


Weiter zwei Fahrstreifen

Für die beiden Baustellen werden Verkehrsführungen eingerichtet, die sich von südlich der Anschlussstelle Münchberg-Süd bis nördlich der Anschlussstelle Marktschorgast erstrecken. Dabei werden in beiden Fahrtrichtungen immer zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen.


Großflächige Netzrisse

Nach 20 Jahren Liegedauer weisen die Fahrbahnen des rund 5,8 Kilometer langen Streckenabschnitts großflächige Netzrisse und Ausbrüche auf, wodurch sowohl die Substanz wie auch die Gebrauchseigenschaften der Fahrbahndecke stark in Mitleidenschaft gezogen sind.


Neuester Stand

Während des Bauvorhabens werden auch die Schutzeinrichtungen im Mittel- und an den Seitenstreifen auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Somit wird nach Angaben der Autobahndirektion die Sicherheit in dem Streckenabschnitt erhöht.
Um die Bauzeit möglichst kurz zu halten und den Verkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen, wurde die Baufirma beauftragt, von Montag bis Samstag unter Ausnutzung der Tageshelligkeit zu arbeiten.


Sperrungen nachts

Die Arbeiten zum Auf- und Abbau der provisorischen Verkehrsführungen, für die mehr als eine Fahrspur gesperrt werden müssen, werden dagegen in die Nachtstunden gelegt, wie die Autobahndirektion abschließend mitteilt. red