Auf dem Goldbergsee tummeln sich jeden Sommer viele Schlauchboote, Luftmatratzen und andere schwimmende Untersätze, auf denen viele Coburger ihre Freizeit verbringen.
Dieses Jahr wird man daneben auch Boards entdecken. Nicht fürs Surfen, sondern fürs Stand Up Paddling, kurz SUP. "Die Sportart hat polynesische Ursprünge. Früher standen die Fischer auf ihren Kanus und haben sich mit dem Paddel fortbewegt", erklärt Christina Hahn.
Zusammen mit drei weiteren Trainern möchte die aus Eicha stammende Physiotherapeutin diesen Sommer mehrere Kurse auf dem Board leiten.
Die 29-Jährige hat letztes Jahr sogar eine Ausbildung fürs Yoga auf dem Board gemacht und darf sich jetzt "Namaste-SUP-Yoga-Instructor" nennen. "Ich möchte mit meinen Kursen eine Bereicherung für die Gesundheitsangebote im Coburger Raum bieten", betont die Yogalehrerin.