Vorsitzender Oliver Brehm hatte zur Hauptversammlung des Vereines ERH-Vitallauf, ehemals Vitale Unternehmen e.V., eingeladen.
In seinem Rückblick nannte Brehm als Erfolgsfaktoren für die gelungene Veranstaltung Vitallauf das durchdachte Gesamtkonzept und die professionelle Organisation. "Finanziell gesund, als Verein vital, aktiv und zukunftsfähig", so sieht der Vorsitzende zusammenfassend den jungen Verein. Kassier und Kassenprüfer sehen das genauso.
Bei den Neuwahlen trat die bisherige Führungsmannschaft erneut an und es wurden als Vorsitzender Oliver Brehm, als Zweiter Vorsitzender Jonas Nienaber (SBK), als Kassier Horst Exner und als Schriftführer Werner Rösch (Martin Bauer Group) in ihren Ämtern bestätigt. Auch die bisherigen Kassenprüfer wurden einstimmig wiedergewählt.
Vorsitzender Brehm ließ darüber abstimmen, für welchen gemeinnützigen Zweck ein Teil der Einnahmen aus dem Vitallauf eingesetzt wird. Alle Mitglieder stimmten zu, dass die Grundschule Weisendorf für ihre gesundheitlichen und präventiven Schulprojekte 1000 Euro erhalten soll. Bereits für den siebten ERH-Vitallauf beschloss die Mitgliederversammlung den Spendenzweck. Ein Teil der Einnahmen soll an die in diesem Jahr gestartete Aktion des Bayerischen Leichtathletikverbandes "Lauf Dich fit" gehen. "Damit wollen wir", so Brehm, "ein weiteres Zeichen setzen, Bewegung und Prävention besonders bei Schülern in unserem Landkreis zu fördern."


Plädoyer für Breitensport

Sichtlich erfreut über diese Entscheidung war Mitinitiator Willi Wahl als Vizepräsident Breitensport des Bayerischen Leichtathletikverbands, der ein Plädoyer für diese niederschwellige Präventionsinitiative hielt.
Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung war es dem Zweiten Vorsitzenden Jonas Nienaber vorbehalten, aus den vielen Rückmeldungen zum sechsten ERH-Vitallauf ein Resümee zu ziehen und Verbesserungen für die nächste Veranstaltung am Freitag, 29. September, zu besprechen.
"Wir haben erneut viele positive Rückmeldungen von den Teilnehmern erhalten. Unser Problem ist eher ein Luxusproblem. Denn die Teilnehmernachfrage übersteigt unsere vorgegebene maximale Teilnehmerzahl von 750 Sportlern. Diese Begrenzung durch die Genehmigungsbehörden ist nachvollziehbar und wir möchten auch aus Kapazitäts- und Qualitätsgründen den bisherigen Rahmen so belassen", sagte Nienaber.
Beschlossen wurde, dass es eine Optimierung hinsichtlich der Ausschöpfung der Teilnehmerobergrenze geben soll. Auch hinsichtlich Kommunikation, Beschilderung und Toilettenversorgung wurden von der Versammlung konkrete Maßnahmen festgelegt.
Bevor die Versammlung von Brehm beendet wurde, informierten Willi Wahl und Pressesprecher Elmar Gerner die Mitglieder über drei regionale Sportveranstaltungen.


Für die Gesundheit

So bewarb Willi Wahl den 25. Neuhauser Straßenlauf mit Bayerischen Meisterschaften über zehn Kilometer am 1. April in Neuhaus und Elmar Gerner den Kellerlauf am Freitag, 5. Mai, von Röttenbach nach Höchstadt sowie außerdem die erste Hüttengaudi am 21. Oktober, ein Indoor-Cycling-Event in Geiers Eventscheune in Krausenbechhofen. red