Höchstadt — Eine kleine Überraschung gab es für den Schachclub Höchstadt am sechsten der neun Spieltage. Denn mit dem 4:4-Unentschieden beim PTSV-SK Hof gelang den Regionalliga-Spielern des SCH ein zuvor nicht erwarteter Punktgewinn. Die zweite Mannschaft verlor dagegen beim TV Hallstadt mit 3:5.

Regionalliga Nord-West

PTSV-SK Hof -
SC Höchstadt 4:4

Die Gäste gingen als Außenseiter an die Bretter, denn der Tabellendritte war nominell deutlich stärker aufgestellt und ist in der Liga bereits etabliert, während Höchstadt ein Jahr nach dem Aufstieg nur die Klasse halten möchte. Insgesamt begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Die Folge: Keiner Mannschaft gelang es, sich abzusetzen.
Den frühen Rückstand durch Oliver Mönius glich Sebastian Dietze direkt aus. Lukas Schulz bewies am Spitzenbrett in taktischer Position einen kühlen Kopf und nutzte einen Figuren einsteller seines Gegners zum 2:1. Doch die Niederlagen von Tobias Schwarzmann und Christian Koch hatten sich bereits abgezeichnet, sodass Hof wieder mit 3:2 vorne lag. Alexander Mönius gewann im Angriff gegen die sizilianische Verteidigung frühzeitig einen Bauern und hatte stets mehr Raum. Dies reichte nach dreieinhalb Stunden für den Ausgleich. Somit mussten die Spiele von Ersatzspieler Horst Schulz und Mannschaftsführer Holger Schwarzmann die Entscheidung bringen.
Hof lehnte ein 4:4 durch zwei Unentschieden ab, da sie sich noch im Vorteil sahen und kämpften daher lange weiter. Dabei hatten die Höchstadter in den schwierigen Stellungen durchaus auch Siegchancen: Schwarzmann hatte zwischenzeitlich vier Bauern für einen Springer, Schulz einen Bauern im Turmendspiel mehr. Nach knapp fünf Stunden endeten beide Partien doch unentschieden. Der SC Höchstadt ist mit 4:8 Mannschaftspunkten gleichauf mit dem Sechsten Kronach. Aus der Zehnerliga werden voraussichtlich drei Mannschaften absteigen. Die Duelle gegen Prichsenstadt (3:9) und Mainaschaff (2:10) dürften daher für Höchstadt entscheidend sein.

Bezirksliga West Oberfranken

TV Hallstadt -
SC Höchstadt II 5:3

Mit der Niederlage hatte Höchstadt gerechnet, doch zwischendurch sah es sogar so aus, als könnten die Gäste punkten. Nachdem Joachim Kröger und Walter Schmidt jeweils Remis gespielt hatten, verlor Mannschaftsführer Gerhard Leicht, doch Norman Bauschke gelang der 2:2-Ausgleich, da er den gegnerischen Mattangriff gekonnt abwehrte.
Topspieler Janusz Gorniak übersah nach gutem Spielaufbau eine Springergabel und musste aufgeben. Peter Metzner drohte geschickt mit Matt, gewann dadurch eine Figur und auch die Partie. Wolfgang Paulini und Alfred Götzel verloren allerdings unglücklich. Während Paulini im 40. Zug die Bedenkzeit überschritt, ging Götzel ein zu hohes Risiko für das mögliche 4:4 ein.
Der Klassenerhalt ist für Höchstadt II trotz der zweiten Pleite in Folge realistisch. Mit 6:6 Mannschaftspunkten steht der Aufsteiger auf Platz 5. Die Kellerkinder aus Coburg, Kronach, Mönchröden und Windheim blieben ebenfalls sieglos. sd