Mit den für die nächsten Tage vorhergesagten steigenden Temperaturen wird auch die Aktivität des Borkenkäfers wieder zunehmen. Aller Voraussicht nach beginnt in diesen Tagen der erste große Schwärmflug dieses Schädlings. Die Waldbesitzer werden daher aufgerufen, ihre Fichtenwälder gründlich auf frischen Befall zu kontrollieren, rät das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bad Neustadt a.d. Saale mit seiner Außenstelle Bad Kissingen. Die Symptome seien gut erkennbar: Frischer Befall ist am braunen Bohrmehl zu erkennen, das sich auf Rindenschuppen, am Stammfuß, in Spinnweben oder auf der Bodenvegetation sammelt. Bei länger befallenen Bäumen färben sich die Kronen rot/braun und die Rinde blättert ab. Dabei sei es besonders wichtig, einer stärkeren Vermehrung dieses Schädlings bereits jetzt entgegenzuarbeiten. In diesem Jahr hat ein relativ hoher Besatz an Käfern überwintern können, von dem aktuell eine nicht zu unterschätzende Gefahr ausgehe. Einen Überblick über die Gefährdungslage gibt es unter www.borkenkaefer.org. Beratung und Unterstützung bieten die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und die forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse an. red