von unserer Mitarbeiterin 
Sabine Meissner

Haßfurt/Eltmann — Für einen Nachmittag zogen ganz besondere Farbenpracht und Experimentierfreude in den Speisesaal des Seniorenhauses St. Stephanus ein. Sechs Bewohnerinnen beteiligten sich am Kurs in "Encaustic", der Malerei mit heißem Wachs. Wohl vom Pflegepersonal mehr überredet als freiwillig erschienen, gingen die betagten Damen zunächst eher skeptisch an die Sache heran. Die Stimmung änderte sich schnell.
Kaum hatte Isolde Klimach von der VHS ihren Koffer ausgepackt, Kärtchen, Farben und weitere Utensilien ausgeteilt und die ersten Muster vorgeführt, war die Experimentierfreude geweckt. Nach wenigen Minuten war kaum noch zu erkennen, wer mehr Spaß hatte - die Seniorinnen oder ihre Betreuer. Ein fantasievolles Gebilde nach dem anderen kam zum Vorschein, und der Ausruf "Das kann ja süchtig machen" war zu hören. Bald entstand ein regelrechter kreativer Wettstreit über Formen und Farben und alle Vorbehalte waren vergessen. "Dass es so etwas Schönes gibt, hätte ich mir nicht träumen lassen", stellte Rosa Rennemann fest. Es sei ganz fantastisch, bemerkten mehrere Damen, denn jeder Betrachter könne etwas anderes erkennen.
Für Heimleiter Thomas Bittel steht fest, dass den Bewohnern die Betätigung guttut und das Wohlbefinden verbessert. "Wir werden mit der VHS weitere Termine organisieren." Der Chef des Hauses hatte seine Kinder, die zehnjährige Lea und den sechsjährigen Elias, mitgebracht. Beide steuerten eigene Erfahrungen bei und zeigten den Älteren, wie sie mit den Farben einfach darauf los arbeiten. Den Seniorinnen gefiel , dass die Kinder mit ihnen gemeinsam künstlerisch schafften und bestaunten gegenseitig die Ergebnisse. Frieda Kaiser gestand am Ende: "Ich dachte, man müsse mit Pinsel und Papier malen und das kann ich nicht." Aber nun hätte sie so "schöne, farbenprächtige Bilder" zustande gebracht. Jeder ist ein Künstler", sagte dazu Dozentin Isolde Klimach, die mit Gestaltungstipps und dem Material von Haßfurt nach Eltmann gekommen war.