Rothenkirchen — Arno Hoffmann ist als Vorsitzender des Gesangvereins 1892 Rothenkirchen zurückgetreten. Da in der Hauptversammlung niemand bereit war, als sein Nachfolger zu kandidieren, wird er sein Amt allerdings vorübergehend weiter kommissarisch ausüben. Innerhalb von drei Monaten soll ein neuer Vorsitzender gefunden werden.
Wahlleiter Hans Möckel hatte kein leichtes Amt in einer sehr emotionalen Versammlung. Wie herauszuhören war, gab es in der Vergangenheit doch einige Unstimmigkeiten im sonst so harmonischen Sängerkreis. Allerdings wurde gegen den Vorsitzenden kein einziger Vorwurf laut, aber Hoffmann zeigte Verantwortung.

Möckels flammende Rede

Möckel ließ aber nicht locker. Nachdem auch zweiter Vorsitzender Martin Haderlein und Kassier Thomas Wolf ihre Ämter zur Verfügung stellten und sich auch für sie in mehreren Anläufen kein Nachfolger finden wollte, verordnete der 81-jährige Ehrenvorsitzende eine Pause, um die Emotionen zu beruhigen. Tatsächlich gelang es ihm mit einer flammenden, einfühlsamen Rede, doch einige Mitglieder zur Übernahme von Vorstandsposten zu bewegen.
Neue zweite Vorsitzende ist demnach Gabriele Walther, das Amt der Kassiererin bekleidet künftig Dorothea Weigelt. Schriftführer ist Berthold Baier, zu Kassenprüfer wurden Wiltrud Fehn und Adolf Jungkunz gewählt. Den Ausschuss für Passive bilden Christian Haderlein und Hans Blinzler, als Notenwart fungiert Martin Haderlein. Da sich Arno Hoffmann bereit erklärte, sein Amt kommissarisch weiterzuführen, ist der Vorstand handlungsfähig. Hoffmann meinte, dass 2014 ein einschneidendes Jahr für den Gesangverein Rothenkirchen gewesen sei. Der Männerchor habe sich entzweit, der Frauenchor sei bisweilen unterbesetzt. Nur der gemischte Chor funktioniere. "Mir als Vorstand ist es nicht gelungen, diese Entwicklung zu stoppen oder zu lösen. Ich übernehme für die momentane Situation die Verantwortung", so Hoffmann.
Weiter appellierte er an alle, sich auf einen Neuanfang im Verein zu konzentrieren, dies sollte mit einem neue Vorstandsteam geschehen. "Wir dürfen auf die guten Sanges-Leistungen stolz sein", sagte er.
Der Vorsitzende erinnerte an 61 Veranstaltungen, darunter 18 Chorauftritte. Die Mitgliederzahl bezifferte er auf 98, allerdings liege das Durchschnittsalter bei knapp 59 Jahren.
Sein Dank galt der Dirigentin Karina Klaumünzner. Diese bedauerte, dass einige Chormitglieder nicht mehr mit ganzen Herzen dabei seien. "Chorarbeit ist nun einmal Teamarbeit", redete sie ihren Sangesschwestern- und brüdern ins Gewissen. Klaumünzner wünschte sich großen Zusammenhalt, "damit man auch weiterhin die Zuhörer im Landkreis Kronach und darüber hinaus mit Chorauftritten erfreuen" könne.
Kassierer Thomas Wolf berichtete von einem leichtem Verlust, der hauptsächlich auf die Restaurierung der Vereinsfahne zurückzuführen sei, die 2300 Euro kostete. Wiltrud Fehn bestätigte dem Kassierer eine einwandfreie Buchführung.

Zwei neue Ehrenmitglieder

Weiter stimmte die Versammlung zu, Karl Brodel und Otto Förtsch zu Ehrenmitgliedern zu ernennen.
Schriftführer Berthold Baier verlas das ausführliche Protokoll. Zum neuen Vereinslokal wurde das Jugendheim ausgewählt. In seinem Ausblick verwies Arno Hoffmann auf die Faschingstermine, das 150-jährige Bestehen des Patenvereins Lauenstein am 25. Juli und das Weinfest am 24. Oktober. eh