Mit einer Schnittwunde am Arm endete eine Auseinandersetzung für einen 17-Jährigen am Freitagabend in Bad Rodach. Da er seinen 26-jährigen Kontrahenten im Laufe des handfesten Streites gegen den Kopf getreten haben soll, ermittelt nun die Kriminalpolizei Coburg.

Wie aus einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberfranken hervorgeht, geriet der 26-Jährige, ein Pole, nach bisherigen Erkenntnissen gegen 18.40 Uhr in der Heldburger Straße im Bereich des Bahnhofs mit einer Gruppe Heranwachsender in Streit. Die Ursache dafür ist der Polizei bislang nicht bekannt. Als er im weiteren Verlauf ein Messer zückte, seine Kontrahenten damit bedrohte und Stichbewegungen in ihre Richtung ausführte, ging der 17-Jährige, ein Bulgare, dazwischen und brachte den Angreifer zu Boden. Dabei verletzte der Ältere den Jüngeren mit dem Messer am Arm. Die Schnittwunde musste im Krankenhaus versorgt werden. Da der 17-Jährige mit dem Fuß gegen den Kopf des 26-Jährigen getreten haben soll, nachdem er diesen zu Boden gebracht hatte, musste auch dieser ärztlich versorgt werden.

Die Ermittlungen wegen Bedrohung und wechselseitiger gefährlicher Körperverletzung hat die Kriminalpolizei Coburg übernommen. red