Volle Pulle auf die Ohren. Bei der Gruppe AC/DC gab es das seit Jahrzehnten. Mit schwerwiegenden Folgen: Bei Sänger Brian Johnson wurden die Haarzellen im Innenohr regelrecht niedergebügelt. Es drohte Hörverlust. Und so entschloss sich Johnson schweren Herzens, auszusteigen. Wer gedacht hatte, AC/DC seien am Ende, der musste sich eines Besseren belehren lassen: Die Rock'n'Roll-Dinosaurier machten aus der Not eine Tugend und begaben sich auf der Suche nach einem prominenten Ersatz.


Rocksensation des Jahres

Sollte aus dem Beschnuppern im Proberaum zwischen Guns'n'Roses-Frontmann Axl Rose und den Herren von Down Under mehr werden, dann käme das der Rocksensation des Jahres gleich. Doch noch ist es nicht so weit. Während das Original eine unfreiwillige Pause einlegen muss, steht der "Rock'n'Roll-Train" der wohl bekanntesten AC/DC-Coverband unter Volldampf.
Am Samstag, 16. April, um 21 Uhr feiert die Tribute-Band AB/CD in der Altenkunstadter Kleinkunstkneipe "Nepomuk" ihre Silberhochzeit. Seit über 40 Jahren steht das Original, die australische Hardrocklegende AC/DC nun schon unter Starkstrom. Ein Stromausfall ist noch lange nicht in Sicht. "Rock or Bust" (zu Deutsch "Rock oder gehe kaputt") könnte treffender ihr aktuelles Album nicht heißen. Auch zwei weitere Schicksalsschläge haben die Band nicht aus der Bahn geworfen. Als Gitarrist Malcolm Young an Demenz erkrankte, engagierte man kurzerhand dessen Neffen Stevie Young. Schlagzeuger Phil Rudd, der mit der neuseeländischen Justiz in Konflikt geraten war, wurde durch Chris Slade ersetzt, der bereits von 1990 bis 1995 bei den Rockdinosauriern hinter der Schlagbude gesessen war. Auf die australischen Musiker trifft eben das geflügelte Wort von Heinz Rühmann - in leicht abgewandelter Form - zu: "Das kann doch einen Rocker nicht erschüttern!"
Unverwüstlich ist auch die deutsche Cover-Kapelle AB/CD, die seit 25 Jahren die Hard-Rock-Hymnen vom fünften Kontinent nachspielt. Am 19. Januar 2001 interpretierten die Musiker zum ersten Mal in der Altenkunstadter Kleinkunstkneipe die Songs ihrer großen Vorbilder von AC/DC. Das Konzert kam so gut an, dass aus der Band die Stammkapelle der Altenkunstadter Kleinkunstkneipe "Nepomuk" wurde. Im Frühjahr und im Herbst eines jeden Jahres nehmen sie die Fans mit auf den legendären "Highway To Hell" oder rasen mit Volldampf im "Rock'n'Roll Train" durch das gelobte Hardrock-Land.
Am Samstag, 16. April, um 21 Uhr können Alt und Jung ein Wiedersehen mit der Gruppe feiern, die die zwei musikalischen Seiten von AC/DC auf hohem Niveau erklingen lassen: Der Londoner Paul McGilley schlüpft in die Rolle des leider viel zu früh verstorbenen Sängers Bon Scott, während Massimo Leone aus Rom Brian Johnson, den jetzigen Sänger mimt.


Auf dem "Highway To Hell"

Neben Klassikern wie "T.N.T", "Highway To Hell", "Hells Bells", oder "Thunderstruck", die die Stimmung zum Siedepunkt bringen, hat die Gruppe auch die Hits aus dem Erfolgsalbum "Rock Or Bust" der australischen Rocklegende mit im Gepäck.