Der EC Bayreuth (15:1) marschiert nach zwei 8:0-Kantersiegen über den BC Staffelstein und den BC Wildfeder Stegaurach zum Ende der Hinrunde der Badminton-Bezirksoberliga weiter in Richtung Meisterschaft und Aufstieg. Einziger ernsthafter Verfolger bleibt die SpVgg Jahn Forchheim (14:2), die sich mit 6:2 beziehungsweise 5:3 gegen den BV Bamberg II und den EC Bayreuth II durchsetzte. Am Ende der Tabelle zeichnet sich ein Dreikampf zwischen Hof (3:13), Stegaurach (4:12) und Staffelstein (5:11) um den Verbleib in der Bezirksoberliga ab.


Bezirksoberliga

BC Staffelstein -
EC Bayreuth 0:8

Gegen die Wagnerstädter hatten die Schützlinge von Spielertrainer Rico Meierhof keine Chance. Er selbst gewann mit einer starken Leistung zwar den ersten Satz gegen Michael Schamel, brach dann jedoch ein. Die Hoffnungsträgerinnen des BCS enttäuschten nicht: Anne Grünbeck, Hannah Nossek und Clemens Grünbeck spielten gut auf, leisteten erbitterte Gegenwehr, wurden aber für ihre Anstrengungen am Ende der Partie nicht belohnt.
BC Staffelstein -
Wildfeder Stegaurach 4:4

Bis zur letzten Minute blieb das Match gegen Stegaurach spannend. Obwohl Christian Orlowski noch nicht mitmachen konnte, gingen die Staffelsteiner mit viel Zuversicht in diese Begegnung, fehlte bei den "Wildfedern" doch die starke Stephanie Fischer verletzungsbedingt.
Die Enttäuschung folgte auf dem Fuße. Pavel Melicher und Clemens Grünbeck, die über weite Strecken des Spiels die Nase vorn und Matchball hatten, verloren wie R. Meierhof und Thomas Nossek ihr Herrendoppel. R. Meierhof bot im ersten Einzel wieder eine starke Leistung: jedoch ohne Erfolg im Entscheidungssatz. A. Grünbeck gegen Ersatzspielerin U. Brenneisen und T. Nossek, der M. Hirt keine Gelegenheit zu seinem druckvollen Angriffsspiel bot, glichen zum zwischenzeitlichen 3:3 aus. Im Mixed unterlagen H. Nossek und C. Grünbeck - Stegaurach führte 4:3 und hatte beste Aussichten, die Partie zu gewinnen. Pavel Melicher sorgte in einem spannenden Drei-Satz-Match gegen Routinier Rudi Desch mit einem Netzroller beim Stand von 20:18 für das aus Sicht des BCS umjubelte Remis. lumü