Der letzte Spieltag der oberfränkischen Badmintonligen fand wie in den Jahren zuvor an einem Ort statt, so dass alle Teams am Ende über ihre Platzierung gleich Bescheid wussten. Insgesamt waren 13 Mannschaften anwesend.

Der BC Staffelstein hatte mit der SpVgg Forchheim I keine leichte Aufgabe. Letztlich punktete nur das Damendoppel Anne Grünbeck/Hannah Nossek sowie Hannah Nossek im Dameneinzel. Die beiden Herrendoppel sowie die -einzel gingen klar an die Forchheimer. Selbst Pavel Melicher, der im zweiten Herreneinzel antrat und nach gewonnenem ersten Satz mit 15:8 im zweiten Satz führte, musste sich noch A. Eichstädt geschlagen geben. Auch das Mixed, besetzt mit Clemens Grünbeck und Anne Grünbeck, ging leer aus. Somit siegte Forchheim mit 6:2.

Der Staffelsteiner Verfolger TV Rehau hatte zwei Partien zu bestreiten. Nach der 0:8-Niederlage gegen Meister EC Bayreuth spielten die Rehauer noch gegen den BV Bamberg II.

Auf Schützenhilfe angewiesen

Hier entschied sich auch das Schicksal des BCS - Abstieg oder Ligaverbleib. Rehau hätte gegen die bereits abgestiegenen Bamberger gewinnen müssen, um an Staffelstein noch vorbeizuziehen. Doch die BVB-"Zweite", die bisher erst drei Punkte auf dem Konto hatte, zeigte Moral und schlug die Rehauer dank einer kämpferischen Leistung mit 5:3 und sicherte somit dem BC Staffelstein den Klassenerhalt.

Ob in der Saison 2019/20 noch in zwei Ligen gespielt wird, ist fraglich. Durch die steigende Zahl der Mannschaftsabmeldungen in Oberfranken sowie den Aufstieg mehrerer Mannschaften in die Bayernliga wird es womöglich nur noch eine Liga geben. hno