Dem BBC Coburg gelang am Sonntagnachmittag der zweite Sieg in Folge. Gegen die Fraport Skyliners Juniors setzten sich die Vestestäder am 12. Spieltag der 2. Basketball Bundesliga Pro B mit 88:83 (49:36) durch. Vor leeren Rängen in der HUK-Arena machten es die Vestestädter nach einer zwischenzweitlichen 15-Punkte-Führung noch einmal spannend. Kapitän Chris Wolf lieferte eine bärenstarke Vorstellung ab und steuerte 24 Punkte, neun Rebounds und fünf Assists zum Sieg bei.

2. Bundesliga ProB

BBC Coburg -

Fraport Skyliners Juniors 88:83 (49:36)

Bester Werfer des BBC wurde Leon Bulic mit 25 Zählern. Trainerin Jessica Miller konnte personell aus dem Vollen schöpfen, Frankfurt musste verletzungsbedingt unter anderem auf Marco Völler verzichten. Beide Mannschaften starteten mit einem verwandelten Dreier ins Spiel. Frankfurt begann früh, sich die Punkte an der Freiwurflinie zu erarbeiten und BBC-Forward Princeton Onwas hatte schnell zwei Fouls auf dem Konto. Und auch Tyrese Blunt geriet nach kurzer Zeit in Foul-Trouble.

Unterdessen dominierte der Frankfurter Richardson an beiden Enden und stopfte einen Dunk zum 5:9 für die Skyliners ins Netz. Wolf erkämpfte sich nach ansehnlicher Drehung Punkte mit anschließendem Freiwurf und brachte den BBC wieder in Führung. Bis zum Ende des ersten Viertels lieferten sich beide Teams einen offensiven Schlagabtausch und der BBC nahm eine 22:21-Führung mit.

Wolf bestätigte den positiven Eindruck aus dem ersten Durchgang, nagelte einen Dreier ins Netz (11.) und scorte anschließend erneut per Drei-Punkte-Spiel. Sven Lorber luchste Frankfurts Hadenfeldt den Ball ab und Captain Wolf erhöhte auf 30:25. Frankfurts Coach Sepher Tarrah hatte genug gesehen und nahm seine Schützlinge ins Gebet (12.). Am Ende eines 16:1-Laufs waren die Vestestädter mit 49:36 vorne und die Teams verabschiedeten sich in die Pause.

Coburgs Princeton Onwas meldete sich nach seiner Pause im zweiten Viertel mit zwei Treffern von

Downtown zurück. Doch nach weniger als drei Minuten auf dem Feld kassierte er das dritte Foul. Auch bei Frankfurt fielen die Würfe jetzt wieder besser, Meredith und Hadenfeldt trafen von draußen und verkürzten auf 58:49 (26.). Das Team aus Mainhattan ließ sich nicht abschütteln und versuchte, sich in die Partie zurück zu beissen. Beim Stand von 74:65 ging es ins Schlussviertel.

Die Skyliners zündeten den Turbo und begannen das Vierte mit einem 7:0-Lauf.

BBC-Trainerin Jessica Miller nahm prompt eine Auszeit und redete ihren Jungs noch einmal ins Gewissen (32.). Fünf Minuten vor dem Ende war die hohe Führung der Coburger egalisiert und der Ausgang wieder völlig offen. Lorber behielt an derFreiwurflinie die Nerven und legte noch einen Treffer von draußen hinterher (27.). Wolf markierte 80 Sekunden vor Ablauf der Uhr einen Jumper von Linksaußen und Coburg führte wieder mit 87:83. Mit 30 Sekunden auf der Uhr gelang Lorber ein wichtiger Steal und der BBC war auf der Siegerstraße.

Jessie Miller konnte trotz des Durchhängers ihres Teams im dritten Viertel zufrieden sein: "Die Bank war heute voll da und ist eingesprungen, als es wichtig war. Ich bin sehr stolz auf die Jungs, weil sie sich zurück gebissen haben, auch als wir im vierten Viertel noch einmal in Rückstand gerieten".

Schon am Dienstag möchte der BBC Coburg seine Siegesserie gegen die White Wings Hanau fortsetzen. Um 20 Uhr empfangen die Oberfranken den direkten Konkurrenten. Das Spiel kann auf sportdeutschland.tv gestreamt werden.

BBC Coburg: Bulic 25, Wolf 24, Blunt 10, Onwas 8, Lorber 7, Schultz 5, Sonnefeld 5, Karioui 2, Wobst 2,

Worthy - Fraport Skyliners Juniors: Meredith 16, Hadenfeldt 15, Richardson 13, Onyia 13, Schubert K. 13, Schubert B. 5, Schaum 4, Schwalm 2, Bilski 2, Püllen.