Im ersten Heimspiel des Jahres in der 2. Basketball Bundesliga Pro B unterlag der BBC Coburg am Sonntagnachmittag den EPG Baskets aus Koblenz mit 60:82 (31:36). Die Vestestädter konnten den Gästen nur im zweiten Viertel Paroli bieten und hatten im Verlauf des Spiels große Probleme in der Offensive. Zudem musste Kapitän Chris Wolf nach kurzer Zeit verletzungsbedingt den Court verlassen. Bester Werfer der Begegnung wurde Coburgs Leon Bulic mit 17 Punkten.

2. Bundesliga, ProB

BBC Coburg -

EPG Baskets Koblenz 60:82 (31:36)

"Für ein junges Team ist es hart, wenn der Kapitän nach 45 Sekunden ausfällt. Wir haben einige Zeit gebraucht, um uns zu fangen", stellte BBC-Cheftrainerin Jessie Miller nach der Begegnung fest. Tatsächlich fiel es Coburgs Basketballern nach dem frühen Ausscheiden von Antreiber Chris Wolf schwer, einen Fuß in die Partie zu bekommen. Der 26-Jährige

verletzte sich am Knie, eine Diagnose steht noch aus. Der Einsatz im nächsten Spiel am Wochenende ist fraglich.

Wolfs Teamkameraden waren nach seinem Ausscheiden von der Rolle. Nach sieben Fehlwürfen des BBC in Folge nahm Jessie Miller die Auszeit. Ihre Schützlinge machten aber auch im Anschluss nur durch Ballverluste auf sich aufmerksam. Offensiv funktionierte einfach überhaupt nichts und der BBC beendete sein erstes Viertel im Jahr 2022 ohne Treffer aus dem Feld und mit nur fünf Punkten aus Freiwürfen.

Nun fand der BBC aber die richtigen Antworten und verkürzte schnell. Nach Drei-Punkte-Spiel von Bulic und anschließenden Zählern von Onwas im Nachgreifen waren die Vestestädter bis auf drei Punkte dran (17.). Die Partie war nun umkämpft und beide Teams machten sich keine Zugeständnisse mehr.

Auch die Härte nahm zu, was sich durch einige Fouls bemerkbar machte. Seitens der Coburger hatten Blunt, Worthy und Onwas bereits vor der Halbzeit jeweils drei Fouls auf dem Konto. Beim Stand von 31:36 verabschiedeten sich die Teams in die Halbzeit.

Nach der Pause erwischten erneut die Koblenzer den besseren Start und zogen schnell wieder auf 14 Punkte davon. Erneut hatten die Coburger große Defizite im Abschluss und gaben zudem häufig leichtsinnig den Ball ab. Die Koblenzer spielten jetzt ihre individuelle Klasse aus und trafen nach Belieben, während beim BBC gar nichts mehr fiel. Coburgs Basketballer beendeten das nächste Viertel in dieser Begegnung mit weniger als zehn

erzielten Punkten. Beim Stand von 39:59 war das Spiel schon vor dem Schlussdurchgang entschieden. Princeton Onwas musste den Court nach seinem fünften Foul bereits drei Minuten vor dem Ende des Spiels verlassen. Am Ende fuhren die Baskets einen souveränen Sieg ein. Jessie Miller war aber nicht unzufrieden mit dem Auftritt ihres Teams: "Im zweiten Viertel sind wir heiß gelaufen und konnten auch defensiv eine Schippe draufpacken. Wir hatten viele freie Würfe, die nicht gefallen sind. Wir müssen weiter an uns arbeiten und die guten Sachen aus diesem Spiel mitnehmen."

BBC Coburg: Bulic 17, Worthy 11, Blunt 9, Onwas 8, Schönbäck 7, Lorber 6, Wobst 2, Sonnefeld, Wolf. ar