Gleich zweimal wurden in der jüngsten Fraktionssitzung des Bamberger Bürgerblocks (BBB) Pflasterbeläge diskutiert. In beiden Fällen resultierte hier ein Antrag an Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD).
Im ersten Antrag geht es laut der Pressemitteilung der BBB um den Zugang zum Bamberger Friedhof über die Gundelsheimer Straße. Hier befinde sich ein sehr unebenes Wegstück mit Kopfsteinpflaster. Dies stelle nicht nur für ältere und gehbehinderte Personen eine Hürde dar, sondern behindere auch die Bürger, welche mit einem Blumenwagen Pflanzen von ihrem Fahrzeug in den Friedhof transportieren wollen. Stadtrat Andreas Triffo fordert im Antrag, hier für Verbesserung durch Neupflasterung oder Überteerung zu sorgen.
In einem weiteren Antrag kritisiert der Bürgerblock den Zustand des Pflasters in der innerstädtischen Fußgängerzone. Hier finde man großflächig ausgekehrte Fugen vor, was teilweise schon zur Lockerung der Pflastersteine führe. Als Grund vermutet man den unsachgemäßen Einsatz der Großkehrmaschine. Eine zeitnahe Neuverfugung mit widerstandsfähigem Material und fachgerechte Kehrarbeiten seien dringend notwendig. Die Stadträte vom Bürgerblock befürchten, dass andernfalls der Pflasterbelag nicht mehr zu retten ist und aufwendig neu verlegt werden muss. red