Die Universität Bayreuth ist einer der wirtschaftswissenschaftlichen Hotspots weltweit. Dies bestätigt das soeben veröffentlichte THE-Ranking "Business and Economics", in dem die 200 führenden Universitäten in diesem Bereich aufgelistet sind.
Bayreuth liegt hier zwischen den Plätzen 151 und 175, unter den elf gerankten deutschen Hochschulen erzielt die Uni Bayreuth gemeinsam mit der Goethe-Universität in Frankfurt am Main Platz acht.


Die besten 200 der Welt

Die klassischen Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre oder spezialisierte Angebote wie Internationale Wirtschaft und Entwicklung, Sport- oder Gesundheitsökonomie werden in Bayreuth auf internationalem Spitzenniveau gelehrt. Das methodisch auf die Wirtschaftswissenschaften zugeschnittene Fachranking des THE bewertet von vornherein nur diejenigen Hochschulen, die als die weltweit 200 Besten dafür ausgewählt wurden.
Professor Martin Leschke, Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, erklärt dazu: "In solchen Rankings haben es Fakultäten, die im internationalen Vergleich eher klein sind, schwer, überhaupt aufgenommen zu werden. Folglich ist das Abschneiden äußerst erfreulich."
Laut Leschke ist das gute Resultat vor allem "ein Ergebnis kontinuierlichen Forschens auf sehr hohem Niveau und damit alles andere als eine zufällige Momentaufnahme".


Eine Kette guter Bewertungen

Die zugrundeliegenden Daten werden zum einen durch Befragungen von Akademikern erhoben und bestehen zum anderen aus allgemeinen Statistiken der Universitäten und der Zählung der Zitierung von Artikeln in Fachzeitschriften. Beurteilt werden konkret: Lehre, Forschung, Zitierungen, internationale Reputation und Drittmittel.
Das THE-Fachranking reiht sich damit ein in eine Kette von guten Bewertungen. Zuvor hatten bereits das deutsche Centrum für Hochschulentwicklung und das Handelsblatt die Bayreuther Business- und Economics-Studiengänge - teilweise schon seit Jahren - hoch bewertet.
Bayreuth ist eine junge, forschungsorientierte Campus-Universität. Gründungsauftrag der 1975 eröffneten Universität ist die Förderung von interdisziplinärer Forschung und Lehre sowie die Entwicklung von Profil bildenden und Fächer übergreifenden Schwerpunkten.
Derzeit sind an der Uni Bayreuth rund 13 300 Studierende in 151 verschiedenen Studiengängen an sechs Fakultäten immatrikuliert. Mit etwa 1100 wissenschaftlichen Beschäftigten, 241 Professoren und etwa 900 nichtwissenschaftlichen Mitarbeitern ist die Uni der größte Arbeitgeber der Region. red