Sechs Wochen Pause hatten die Spieler des Baur SV Burgkunstadt aufgrund des verzerrten Spielplans - und in dieser Zeit fand ein ganzer Spieltag sowie ein Nachholspiel statt. Der Blick auf die Tabelle der Bayernliga lohnt sich nun zum Start ins neue Jahr besonders, denn die Situation könnte kurioser und spannender kaum sein. Den Tabellenführer und den Fünften trennt gerade einmal ein Punkt. Und da die Schuhstädter ein Spiel weniger haben, trennen sie zwei Zähler von der Spitzenposition.
Dazu kommt, dass in den verbleibenden acht Matches der Baur SV fünfmal auf eigener Anlage antreten darf. Alle Topteams müssen noch an den Obermain. Grund genug also, mit einer gehörigen Portion Optimismus an den Start zu gehen.


Derby-Zeit in der Baur-Halle

Zu einem Spitzenduell kommt es gleich morgen in der Baur-Halle, wenn dort der Nachbar aus Kasendorf gastiert. Die Pohl-Truppe hat den "Schwarz-Gelben" im ersten Ligaduell eine knappe Niederlage beigebracht. Außerdem hat man in der Vorsaison zu Hause genau zweimal verloren, unter anderem gegen den morgigen Kontrahenten. Alle Kegler sind für 540 Holz gut, besonders zu beachten sind Salek und Urban, die auswärts bisher 570 Holz im Schnitt übertroffen haben. Allerdings konnten die Gäste in der Ferne bisher nur einmal gewinnen.
Bei den Schuhstädtern dürften Dieter Kestel und Peter Thyroff beginnen. Im Mittelkreuz werden Patrick Kalb und Kevin Naujoks erwartet, Peter Zapf und Johannes Partheymüller wollen am Schluss den Sieg sicherstellen. Spielbeginn ist um 15 Uhr. tc