Baunach — Am Samstag fahren die Jungs um Kapitän Steffen Hamann nach Sachsen, zu einem der heimstärksten Teams in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Gastgeber ist um 19 Uhr der Tabellenzwölfte, die Niners Chemnitz um den ehemaligen Baunacher Alexander Heide.
Die Sachsen werden regelmäßig von knapp 2000 Zuschauern unterstützt und machen ihre Heimhalle zu einem wahren Hexenkessel. Um hier bestehen zu können, müssen die jungen Wilden aus Baunach schon eine sehr gute Leistung abrufen und vor allem einen kühlen Kopf bewahren. Auswärts gewannen die Chemnitzer lediglich ein einziges Spiel - aus Baunacher Sicht war das ausgerechnet der 93:91- Sieg nach Verlängerung in der Graf-Stauffenberg-Halle im November. Die Grün-Weißen haben also etwas gutzumachen.

Pavic will die Punkte mitnehmen

Nach der tollen Aufholjagd und dem damit verbundenen knappen 77:71-Erfolg gegen die Bayer Giants Leverkusen am letzten Wochenende, haben die Baunacher nun schon fünf Siege Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, was doch gehörigen Druck von dem jungen Team nimmt. Man kann also befreit aufspielen bei den Sachsen und möchte nach der Vorstellung von Trainer Ivan Pavic die Punkte auch bei diesem schwierigen Auswärtsspiel mitnehmen.
Die Chemnitzer ihrerseits konnten verletzungsbedingt nur eines ihrer letzten sieben Spiele gewinnen und sind in der Tabelle daher deutlich nach unten gerutscht. Nachdem sie zwischenzeitlich an den Play-off-Plätzen gekratzt haben, geht ihr Blick nach einer letztendlich doch sehr durchwachsenen Saison eher nach unten. Allerdings dürfte man bei vier Siegen Vorsprung auch nicht mehr akut gefährdet sein.
Auch ein Trainerwechsel im November brachte nicht den erhofften Umschwung, so dass es für Chemnitz eigentlich nur noch darum geht, die Saison ordentlich zu Ende zu spielen. Grund hierfür ist sicher auch die Verletzung zweier Leistungsträger, denn mit Andre Calvin und Walter Simon fehlen den Niners knapp 20 Punkte und 14 Rebounds im Schnitt.
Doch auch ohne ihre beiden Innenspieler haben die Sachsen noch genug Qualität im Kader. Vor allem die beiden US-Boys Levi Knutsen und Virgil Matthes sind extrem vielseitige Spieler, die ihr Team anführen. Auch der erst im November nachverpflichtete Guard Stacy Wilson verfügt über jede Menge Offensivpower. Eine unangenehme Aufgabe also, die da auf die Baunacher wartet. Bei einem Sieg allerdings wäre man wieder dick im Rennen um die Play-off-Plätze dabei. Dies sollte Ansporn genug sein. hi