von unserem Mitarbeiter Richard Sänger

Großenseebach — Der Heimat- und Gartenpflegeverein Großenseebach, der bei der Jahresversammlung die Vorsitzende Gerda Hillrichs in ihrem Amt bestätigte, setzt in diesem Jahr auf Obstbäume und insbesondere auf Streuobstwiesen.
Der Verein ist in der glücklichen Lage, dass er mit Michael Geist einen der zehn ausgebildeten Baumwarte im Landkreis zu seinen Mitgliedern zählt. Die Versammlungsteilnehmer folgten interessiert dem Vortrag von Geist, der allerhand Wissenswertes rund um die Themen "Obstbäume" und "Obstbaumpflege" präsentierte.
Die Gemeinde verfügt über eine eigene Streuobstwiese, und Geist lud die Mitglieder ein, ihn dahin zu begleiten, um ihnen den richtigen Obstbaumschnitt zu vermitteln. Der frisch geschulte Baumwart bot sich auch an, die privaten Gärten in Augenschein zu nehmen und die richtige Obstbaumpflege zu vermitteln. In diesem Zusammenhang wies Vorsitzende Hillrichs auch darauf hin, dass es für bestimmte Laubbäume und Obsthochstämme auf privaten Grundstücken auch Prämien des Kreisverbandes geben würde.

Herbstfest mit dem Thema Wild

Im Rückblick ließ Zweiter Vorsitzender Heinz Adomeit das abgelaufene Jahr Revue passieren, wobei sich an der Aktion "Saubere Seebach" nicht nur Mitglieder beteiligten, sondern auch Dorfbewohner tatkräftig zupackten. Ein Höhepunkt mit vielen Besuchern war das Herbstfest, und Gerda Hillrichs kündigte an, dass in diesem Jahr das Motto "Wild und Jagd" ausgewählt wurde. "Natürlich gibt es nicht nur Wildgerichte, sondern auch viele Informationen rund um das Thema", machte die Vorsitzende schon mal neugierig. Aber auch sonst wird die Vereinsführung aktiv sein und eine Weinfahrt ebenso wieder im Programm haben wie Ausflüge und Unterhaltsames.
Kurzfristig muss sich der Vorstand allerdings um etwas anderes kümmern. "Irgendwie hatten wir Pech, gerade jetzt zu Beginn des Frühjahrs gab unser Verleih-Vertikutierer den Geist auf", ärgerte sich Gerda Hillrichs und versprach, schnellstens für Ersatz zu sorgen.