Martin Schweiger

Neben einigen negativen Begleiterscheinungen gab es im Corona-Jahr 2020 auch viele Lichtblicke in der Gemeinde Bundorf. So wurden in den vergangenen beiden Jahren 2019 und 2020 insgesamt 15 Bauplätze verkauft - so viele wie wohl noch nie in der jüngeren Geschichte der Gemeinde, sagte Bürgermeister Hubert Endres (FW) anlässlich seines Jahresrückblicks während der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend im Rathaus.

Allein im Jahr 2020 seien neun Bauplätze an Bauherren verkauft worden. Dazu wurden laut Bürgermeister zehn Leerstände beseitigt. Insgesamt seien in den letzten Jahren 91 Leerstände wieder mit Leben erfüllt worden, sagte der Rathauschef.

Bundorf gehört wie sechs weitere Kommunen im nördlichen Kreis Haßberge zur Gemeinde-Allianz Hofheimer Land. Deren vorrangiges Bemühen ist es, die Dorfkerne mit Leben zu erfüllen und leer stehende Gebäude zu vermeiden.

Zu den weiteren abgeschlossenen Projekten gehören den Angaben des Bürgermeisters zufolge die Erschließung des Baugebiets in Kimmelsbach, die Erneuerung der Trinkwasserversorgungsleitung der Brunnen eins und zwei zum Mischschacht sowie der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Bundorf.

Endres dankte an dieser Stelle für die Eigenleistung und das ehrenamtliche Engagement vieler Bürger. Die Planung für das Neubaugebiet "Sonnenhügel" in Bundorf wurde eingeleitet, wie er weiter informierte. Für dieses Baugebiet gebe es bereits einige Bauinteressenten, sagte Endres. Verhandlungen für kleinere Baugebiete in Walchenfeld, Schweinshaupten, Kimmelsbach und Stöckach habe er geführt. Das Dorfgemeinschaftshaus in Bundorf befinde sich in der Planungsphase inklusive der Ausschreibung.

Neben dem Jahresrückblick und den Informationen über aktuelle Planungen behandelte der Bundorfer Gemeinderat einige weitere - kleinere - Punkte. Das Gremium fasste einen Aufstellungsbeschluss für die Errichtung einer Photovoltaikanlage in Bundorf.

In der Nähe des Kinderspielplatzes in Bundorf plant ein Unternehmer den Neubau einer Zelthalle zur Lagerung von Aluminiumprofilen. Die Halle soll 36 Meter lang, 12,5 Meter breit und 6,18 Meter hoch sein. Ein bestehender Altbau soll dafür abgerissen werden.

Im Außenbereich von Bundorf plant ein Landwirt den Neubau eines Milchviehstalles mit Güllegrube und Fahrsilo.

Die Altortsanierung in den Gemeindeteilen Bundorf und Kimmelsbach wurde vom Gremium einstimmig in die Bedarfsmitteilung an die Städtebauförderung für das Jahr 2021 aufgenommen. In Bundorf soll mit Mitteln der Städtebauförderung das Bürgerhaus umgebaut werden. In Kimmelsbach soll der Platz im Bereich der Bushaltestelle umgestaltet werden.

Bis zum 1. März können noch Hecken und Sträucher zurückgeschnitten werden. Endres appellierte an alle Grundstücksbesitzer, vor allem die Gewächse zu beschneiden, die durch ihren Wuchs das Passieren von Gehwegen und Straßen behindern.