Auf dem richtigen Weg sehen sich die Sudetendeutschen im Hinblick auf das Verhältnis zum Nachbarn Tschechien. Dort sei mehr und mehr Interesse gerade junger Bürger, Journalisten und Historiker an der Aufarbeitung ihrer eigenen Geschichte und einer verstärkten heimatpolitischen und kulturellen Zusammenarbeit festzustellen, erklärte Bezirksvizeobmann Adolf Markus bei der Hauptversammlung der SL-Kreisgruppe Kulmbach.
Zum besseren Verständnis der kleinen, aber erfolgreichen Schritte des sudetendeutschen Führungsteams in den vergangenen Jahren auf diplomatischem Weg schlug Markus einen zeitgeschichtlichen Bogen von den "erdrückenden Folgen des Ersten Weltkriegs" bis hin zur "Katastrophe 1945" mit Entrechtung, Enteignung, Massakern, Zwangsarbeit und Vertreibung der sudetendeutschen Volksgruppe.