Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit hatte die SMV-AG des Caspar-Vischer-Gymnasiums die Idee für einen Kleiderbasar. "Wir haben uns beim SMV-Tag überlegt, was wir zum Umweltschutz beitragen können", erklärte Hannah Bergmann, Schülersprecherin am CVG. "Kein Konsum ist der beste Konsum", folgerten sie und dachten: "Warum nicht von Schülern an Schüler weitergeben?"

Der Schul-Second-Hand-Verkauf erwies sich denn auch als echter Renner. "Die Schüler haben uns förmlich die Bude eingerannt, wir haben so viel Kleidung bekommen, und es wird viel gekauft", sagte Hannah Bergmann. Was am Ende des Tages übrig bleibe, werde von den Verkäufern wieder abgeholt oder gespendet. "Eine coole Idee", fanden auch Lotta, Julia und Lisa aus der 5. Klasse - wann kann man schon einmal ausgiebig in der eigenen Schule Klamotten shoppen gehen? "Wir haben auch wirklich etwas gefunden", sagte Lotta. Ebenso wie Elisa, ebenfalls aus der fünften Klasse. "Ich finde die Idee klasse und habe mir einen neuen Pulli gekauft."

"Es ist eine gute Idee, auch im Sinne der Nachhaltigkeit", befand Schulleiterin Ulrike Endres. Die etwa 70 Verkäufer erhielten übrigens 80 Prozent des Verkaufspreises ausbezahlt. 20 Prozent - in diesem Fall 280 Euro - werden an einen gemeinnützigen Zweck gespendet.

"Wir werden die die Aktion in jedem Fall wiederholen", versprach Hannah Bergmann.