"Was heißt Barmherzigkeit heute?" Diese Frage stand beim Gottesdienst auf Burg Feuerstein am dritten Adventssonntag im Mittelpunkt. Dieser war Auftakt zu einer Projektreihe des Jugendhauses im Rahmen des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit, das Papst Franziskus am 8. Dezember ausgerufen hatte. An sieben Tagen im Jahr werden sich die Gottesdienstbesucher auf dem Feuerstein mit den sieben Werken der Barmherzigkeit auseinandersetzen.
Die Eröffnung des Projektes stand unter den Schlagworten "Fremde aufnehmen - Unrecht ertragen". "Barmherzigkeit ist mehr als Mitleid. Es geht auch um das Handeln, dass man sich für etwas einsetzt", machte Diözesanjugendpfarrer Detlef Pötzl deutlich. Die Frage, ob und wie man fremde Menschen aufnehme, sei derzeit in unserer Gesellschaft hochaktuell.