In der Jahreshauptversammlung des Gesangvereins Hausen stellte sich Vorsitzende Christine Hammon nach elf Jahren nicht mehr zur Wiederwahl. Sie wurde vom Vorstand und dem Dirigenten Christof Goger verabschiedet. Hammon wird weiterhin im Frauenchor mitsingen. "Vielleicht sogar etwas befreiter, ohne die Bürde des Amtes mit der großen Verantwortung", merkte der Dirigent beim Überreichen des Blumenstraußes an.
Drei Chorleiter waren während ihrer Amtszeit beim Gesangverein tätig, mit ihre größte Aufgabe war der Umbruch des Gesangvereins vor einem Jahr, als der gemischte Chor in einen reinen Frauenchor überging. Zu ihrer Nachfolgerin wählte die Versammlung die bisherige Stellvertreterin Barbara Schmitt. Neue Zweite Vorsitzende ist jetzt Maria Kupfer. Schriftführerin Maria Saam und Kassier Ewald Saam wurden in ihren Posten bestätigt.
Dirigent Christof Goger gab einen Überblick über die Sangesaktivitäten des Vereins im abgelaufenen Jahr. Höhepunkt waren dabei die zwei Auftritte des Kammerchores "Chorioso" in Hausen und Fürth. Zusammen mit einem Saxofon-Quartett wurden Stücke aus dem 16. und 20. Jahrhundert dargeboten. "Chorioso" besteht aus 20 Sängern aus der ganzen Region. Sie treffen sich regelmäßig einmal im Monat und üben sich an Werken, die in einem "normalen" Gesangverein schwer ihren Platz im Repertoire finden würden.
Der letzte "Amtsakt" von Christine Hammon waren die Auszeichnungen langjähriger Vereinsmitglieder. Für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten Sigmund Kist, Gerold Welker, Robert Buschner und Frieda Längenfelder Dankesurkunden überreicht. Seit 50 Jahren sind Rudolf Kraus, Georg Wagner und Ruth Schaller im Verein. Maria Saam, Leonhard Eismann, Klaus Meisel, Agnes Oßmann, Annette Kammler, Hans-Jürgen Saam, Gabi Walter, Heidi Roth und Hubert Weber bekamen Auszeichnungen für 40-jährige Treue, Elke Saam gehört dem Gesangverein seit 25 Jahren an. Als fleißigste Sängerin mit 41 Singstunden wurde Anita Zenk mit einer Flasche Wein belohnt.
Mathias Erlwein