Bamberg — Die drittbeste deutsche Hochschulmannschaft im Tennis kommt aus Bamberg. Das Team der Otto-Friedrich-Universität gewann bei der deutschen Hochschulmeisterschaft Bronze.
Das Tennis-Team der Bamberger Universität, bestehend aus zwölf Studierenden, wurde erst in diesem Jahr vom Sportdozenten Tobias Schachten ins Leben gerufen. Die junge Mannschaft holte auf Anhieb den dritten Platz bei der "Deutschen", bei der 24 Universitätsteams angetreten waren. Gespielt wurden pro Spiel vier Herren- und zwei Fraueneinzel, sowie ein Herrendoppel und zwei Mixed-Doppel. Aufgrund der hohen Teamzahl wurde von Beginn an im K.o.-System gespielt. Insgesamt absolvierte das Bamberger Team fünf Begegnungen.

Heimspiele beim TC Bamberg

Die Truppe startete mit einem Auswärtsspiel gegen die Universität Bayreuth, die in den letzten Jahren zu den erfolgreichsten Teams gehörte. Die Bamberger setzten sich dank ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit mit 6:3 durch. Die nächste Begegnung fand als Heimspiel auf dem Gelände des TC gegen die Universität Konstanz statt. Die Bamberger spielten so souverän, dass Trainer Schachten rotieren konnte, um allen Spielerinnen und Spielern des Kaders einen Einsatz zu ermöglichen - mit Erfolg: Die Mannschaft gewann alle Doppel, und am Ende hieß es 8:1 für Bamberg.
Die nächste Begegnung gegen die Universität Freiburg fand wieder beim Kooperationspartner TC Bamberg statt. Ein erneut hochkonzentriertes Bamberger Team besiegte Freiburg mit 8:1 und zog so in das Final Four ein. Neben Bamberg hatten sich Titelverteidiger und Ausrichter Mainz, die Universität Bochum sowie die Universität Frankfurt qualifiziert. Das Los entschied, dass Titelverteidiger Mainz der nächste Gegner war. Nach dramatischen Einzeln stand es 3:3. So mussten zwei Doppel gewonnen werden, um in das Finale einzuziehen. Bamberg gewann das Herrendoppel und verlor das Zweier-Mixed-Doppel. Beim Stand von 4:4 war das erste Mixed-Doppel entscheidend, welches die Mainzer im dritten Satz für sich entschieden.
Am nächsten Tag gewann Mainz das Finale gegen Frankfurt, und Bamberg setzte sich im Spiel um Platz drei gegen die Universität Bochum mit 5:4 durch. red