Beim Vorbereitungsturnier der Brose-Bamberg-Youngsters gab die nationale Konkurrenz aus Ulm, Berlin und München ihre Visitenkarte in Oberfranken ab. Für den internationalen Charakter sorgten die Mannschaften aus Nymburk (Tschechien) und Cernusco (Italien). Am Ende belegten die Nachwuchsmannschaften von Brose Bamberg den dritten und vierten Platz in ihren Gruppen. Beim Drei-Punkte-Wettbewerb holte Youngster Jakob Keßler den Titel zurück nach Bamberg.


U16 - Regnitztal Baskets

Die Regnitztaler Talente bestritten ihre erste Partie gegen den FC Bayern München. Dem Halbzeitrückstand von 32:49 lief der Gastgeber auch in der zweiten Hälfte hinterher. Durch die deutlichen Größenvorteile der Münchner kamen die Regnitztaler kaum zum Zug und verloren schließlich mit 67:89.
In Spiel 2 trafen die Jungs von Kevin Kositz dann auf den Nachwuchs von Cernusco Sul Naviglio. Gestalteten sich die ersten Minuten recht "wild", entwickelte sich in Viertel 2 und 3 eine Partie auf Augenhöhe. Zwar egalisierten die Brose Bamberg Youngsters ihren Halbzeitrückstand schnell und erspielten sich auch eine kleine Führung, aber die Italiener blieben in Schlagdistanz. Nach dem Führungswechsel wurde es noch mal spannend, so dass die Entscheidung zugunsten der Bamberger erst wenige Sekunden vor Schluss fiel (76:72).
Zum Ausklang erwischten die Youngsters um Dennis Lang einen gebrauchten Tag und fanden gegen die U16 von Alba Berlin zu keiner Zeit wirklich ins Spiel. Während die Hauptstädter besonders durch ihre Größenvorteile zu Punkten kamen, schaffte es das Brose-JBBL-Team kaum, sich durchzusetzen. Den deutlichen Halbzeitrückstand von 31 Punkten konnten Paul Guck, Adrian Worthy & Co. nicht mehr aufholen. So belegte die Mannschaft von Kevin Kositz den dritten Platz hinter Turniersieger München und den Berlinern.


U19 - Tröster Breitengüßbach

Die Güßbacher NBBL-Mannschaft zog trotz der drei Niederlagen gegen Ulm, Nymburk und Berlin ein positives Fazit. Trainer Mark Völkl rotierte viel. Ohne Kay Bruhnke und Nico Wolf stand ein neu formiertes Team auf dem Parkett. Gegen den letztjährigen Play-off-Gegner aus Ulm setzte es eine 70:76-Niederlage.
In Spiel 2 ging es gegen die internationale Konkurrenz von CEZ Basketball Nymburk. Die Tschechen präsentierten sich wie in den Vorjahren treffsicher und erspielten sich schnell eine Führung, die auch nach dem Seitenwechsel Bestand hatte. Im intensiven Spiel kam Breitengüßbach nur selten wirklich zum Zug, konnte aber im Schlussabschnitt bei der 63:72-Niederlage Ergebniskosmetik betreiben.
Im Vergleich zum Vortag waren die Youngsters in der Partie gegen Alba Berlin nun wacher und spielten auf Augenhöhe (Halbzeit 41:41). Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie spannend und tempogeladen. Am Ende sicherte sich Berlin mit 73:67 den Sieg und damit auch den Turniersieg. Das Team des Trainergespanns Völkl/Villmeter/Finsinger schloss das eigene Turnier auf dem vierten Platz ab.
Turnierleiter Michael Kunz blickt auf ein gutes Basketballwochenende: "Der 10. Youngsters Cup hat erneut viel Spaß gemacht, und wir haben tollen Jugend-Basketball gesehen."


Die Platzierungen

U16: 1. FC Bayern München, 2. Alba Berlin, 3. Regnitztal Baskets, 4. Cernusco Sul Naviglio / MVP: Noah Jallow (FC Bayern)
U19: 1. Alba Berlin, 2. CEZ Basketball Nymburk, 3. Ratiopharm Ulm, 4. TSV Tröster Breitengüßbach / MVP: Lorenz Brenneke (Alba)