Die elfte Runde der Bundesligasaison der Segelflieger sorgte für einige Überraschungen. Entgegen mäßiger Wettervorhersage und trotz anspruchsvoller Bedingungen mit niedriger Wolkenbasis waren im Norden Frankens und in Thüringen schnelle Flüge möglich. Dies schaffte allerdings nur, wer sich zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle für die perfekte Wolkenstraße entschied. Die Leistungspiloten des Bamberger Aero-Clubs zeigten mit weiten und schnellen Flügen ihr mögliches Potenzial, wenn die Wetterbedingungen stimmen. Mit einem zweiten Rundenplatz verbesserten sie sich vom elften auf den achten Platz der Gesamtwertung.
Von allen acht gestarteten Piloten der Ligamannschaft erreichte Gerhard Herbst mit seiner DG800/18m das drittbeste Ergebnis und kam dadurch in die Wertung. Sein Flugweg führte ihn von Bamberg nach Zwickau, zurück zum Thüringer Wald, bis kurz vor Leipzig und nach Hause.