Die Tischtennis-Herren des Post-SV Bamberg erkämpften sich in der Oberfrankenliga beim TTC Hof unerwartet ein 8:8, da sie ohne ihre Nr. 2, Roland Lorek, angetreten waren. Nicht zuletzt resultierte der Punktgewinn aus den diesmal bärenstarken Doppeln.
Zu Beginn sorgte das wiedervereinte ehemalige Spitzenduo Zebunke/Luger für die erste Überraschung mit einem Fünfsatzsieg über die Nr. 1 der Gastgeber, Cirpaci-Szanto/Schindler (10:12, 11:6, 3:11, 11:3, 11:3). Schäfer/Raum allerdings kamen gegen Babka/Schaller nicht zum Zug (10:12, 9:11, 8:11). Druckvoll und sicher erspielten sich dann Rädlein/Fredrich ein hochverdientes 11:9, 11:8, 4:11, 14:12 über Rill/Hager zur 2:1-Gästeführung.
Im vorderen Paarkreuz war kein Kraut gewachsen gegen die Hofer Spitzenspieler. Christian Raum musste die Überlegenheit von Edmond Cirpaci-Szanto anerkennen (5:11, 2:11, 8:11). Zeitgleich ging Michael Schäfer gegen Thomas Schindler mit 8:11, 11:7, 8:11, 13:15 leer aus. Abwehrspezialist Robert Luger bekam es daraufhin mit dem cleveren Jaroslav Babka zu tun, der den Bamberger nach fünf Sätzen knapp bezwang. Den ersten Einzelpunkt der Postler steuerte Mannschaftskapitän Frank Zebunke bei, der den jungen Erik Rill mit 11:9, 11:9, 8:11, 11:8 auf Distanz hielt.
In der Schlussgruppe bewies Christoph Fredrich einmal mehr seine Extraklasse. Mit 17:15, 11:7,11:1 zeigte er seinem Kontrahenten Fabian Heger klar die Grenzen auf. Jürgen Rädlein wusste mit den Ballonabwehrbällen von Heiko Schaller nichts anzufangen (9:11, 7:11, 3:11). Dann zogen die Gastgeber dank ihrer Spitzenspieler auf 7:4 davon. Dabei war Michael Schäfer gegen Edmond Cirpaci-Szanto chancenlos (5:11, 4:11, 8:11). Etwas glücklos agierte Christian Raum bei seiner Viersatzniederlage gegen Thomas Schindler (9:11, 16:14, 9:11, 7:11). Frank Zebunke gelang ein deutlicher Sieg über Jaroslav Babka (11:8, 11:7, 11:6), und auch Robert Luger war gegen Erik Rill erfolgreich (11:7, 7:11, 11:7, 11:2). Nach Jürgen Rädleins eindeutiger Niederlage gegen Fabian Heger (6:11, 11:13, 8:11) hieß es 8:6 für die Gastgeber. Für das 7:8 sorgte schließlich Christoph Fredrich mit seinem 11:6,11:7,11:5-Triumph über Heiko Schaller. Im Schlußdoppel feierten Schäfer/Raum nach verlorenem ersten Satz noch einen 3:1-Erfolg über das Hofer Spitzendoppel. red