Während aufgrund der Corona-Pandemie viele Veranstaltungen in diesem Sommer ausfallen oder nur in begrenztem Umfang stattfinden können, ist dieses Angebot ohne Einschränkungen möglich: ein Workshop in der freien Natur. Für eine begrenzte Anzahl derer, die schon immer einmal ausprobieren wollten, eine Skulptur aus Stein zu meißeln, besteht im August die Möglichkeit dazu.Steinbildhauerin Rosa Brunner verlässt für ein paar Tage ihren Ausstellungs- und Projektraum, das "Kunstlabor Bamberg", und bietet ihre Fähigkeiten im Rahmen von Workshops an. Dafür hat sie Partner gefunden, die das Steinhauen an zwei authentischen Orten ermöglichen. Das sind der Garten des Atelierhauses Weinberge des Bildhauers Adelbert Heil in Kirchaich und der Steinbruch des Unternehmens Bamberger Natursteinwerk Hermann Graser in Eltmann.

In Kirchaich wird mit Material aus dem Steinbruch der Wolfgang Albert GmbH gearbeitet. Im Eltmann dient der aktive Hahnbruch des Bamberger Natursteinwerks sowohl als Austragungsort des Steinseminars als auch als Materialquelle. Rosa Brunner betont: "Wir arbeiten im Freien, geschützt durch Pavillons und umgeben von Stein und Natur." Die Sandsteine können von den Teilnehmern zu Beginn des jeweiligen Seminars ausgewählt werden.

Sozusagen an der Quelle von Kunst und Stein können Interessierte mit oder ohne Vorkenntnisse unter freiem Himmel in die Materie Sandstein eintauchen. Teilnehmen kann jeder, der Interesse an der schöpferischen Arbeit mit den Händen hat und sich rechtzeitig anmeldet. Die Steine werden ohne Maschine, nur von Hand gemeißelt.

Die Vermittlung grundlegender Informationen über Material, Werkzeuge, Bearbeitung und Formfindung steht ebenfalls auf dem Wochenplan. Am Ende der Kurswoche ist dann vorgesehen, die individuell gefertigten Skulpturen bei einer Finissage der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Kaum eine Region in Franken ist so eng mit Naturstein verbunden wie im Landkreis die Orte beiderseits des Mains. Insbesondere der Abbau des Mainsandsteins bei Eltmann kennzeichnet die lange Tradition. Für sakrale und weltliche Bauwerke, Schlösser und Skulpturen fand dieser Stein Verwendung. Der optisch ansprechende Eindruck des weiß-grauen Mainsandsteins wird als Bildhauermaterial von Künstlern sehr geschätzt. Unter anderem wurde er bei der Restaurierung der Ritterkapelle in Haßfurt eingesetzt.

Die Steinbildhauerin Rosa Brunner lebt und arbeitet in Berlin und Bamberg. Sie wurde an der Bamberger Dombauhütte zur Steinmetzin ausgebildet und absolvierte an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart ein Studium in Bildhauerei. Ihr bevorzugtes Material für Skulpturen ist der Stein. Seit 1995 nimmt sie an internationalen Bildhauersymposien teil. 1998 und 2007 erfüllte sie einen Lehrauftrag für Steinbildhauerei an der Universität Bamberg. Seit 2014 unterrichtet sie Bildhauerei an der Fachoberschule Fränkische Schweiz in Eggolsheim. 2017 war sie Kuratorin des internationalen Bildhauersymposiums "Kunstbegegnungen am Kanal" für eine Skulpturenmeile im Regnitztal. Zuvor hatte sie in Zusammenarbeit mit dem Verein Flussparadies Franken 2014 die am Großen See bei Breitengüßbach platzierte Skulptur "Archaika" aus Bucher Sandstein geschaffen. sam