Michael Memmel

Keine Fehler zu machen ist gut. Aber das klappt leider nicht immer. Vor allem, wenn beste Absichten hinter einer Idee stehen. Im konkreten Fall war es der Wunsch, auf der Unteren Brücke den Müll einzudämmen und weitere Abfalleimer aufzustellen. Also lässt die Stadt mehrere Behälter der Spezies „Abfallhai“ am beliebten Treffpunkt gegenüber vom Alten Rathaus aufstellen. So weit, so einfach.

Dass die Platzierung nicht ganz so optimal war, stellte sich nun am Samstag heraus. An diesem Tag kam die Stadtspitze zur Unteren Brücke, um an das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Opfer des Nazi-Terrors zu erinnern. Als Andreas Starke einen Kranz niederlegen wollte, musste er schon gut aufpassen, um sich nicht den Kopf an einem Mülleimer direkt neben der dortigen Gedenktafel zu stoßen. Anstoß nahm der OB aber am Aufstellort der Abfallhaie und veranlasste am Montag prompt deren Abzug, noch ehe die ersten Leserbriefe dazu in der FT-Redaktion eintrafen.

Also: Keine Fehler zu machen ist gut. Aber Fehler zu machen, sie zu erkennen und rasch zu beheben, ist fast noch besser. Daumen hoch.