Nicht nur Glück mit dem Wetter hatten 25 interessierte Waldbesucher bei einer Führung durch drei Bestände des Forstbetriebs Ebrach .

Unglaubliche Resonanz hatte bereits die erste Einladung zum Försterspaziergang des Forstbetriebs Ebrach der Bayerischen Staatsforsten, wie der Forstbetrieb in Ebrach mitteilte. Das Thema Waldbewirtschaftung und Klimawandel wurde in den letzten Jahren aus gutem Grund immer präsenter in den Medien. Das merkte man bei den Fragen der Teilnehmer, die tief in das forstliche Fachwissen gingen.

Bei den Führungen ging es um drei unterschiedliche Waldbilder, die doch alle den gleichen Hintergrund haben: Wie können wir heute für den Wald der Zukunft sorgen?

Der Forstbetrieb Ebrach kann hier nach seinen eigenen Angaben „aus Sicht anderer Regionen aus dem Vollen schöpfen: üppige Naturverjüngung dank angepasster Wildbestände und seit Jahren ergänzende Pflanzungen mit klimatoleranten Baumarten“.

Betriebsleiterin Barbara Ernwein und Marika Lieret (Forstanwärterin) gaben Erläuterungen mit Daten der Waldklimastation Ebrach . An allen Exkursionspunkten wurde deutlich, dass der Blick der Förster immer auch in die ferne Zukunft gerichtet ist. Dazu gehört die gezielte Entnahme einzelner Bäume, um heute Licht und Platz zu schaffen für den Wald der Zukunft. Dabei muss ein Gleichgewicht aller Waldfunktionen im Blick behalten werden.

Die Revierleiter Julian Schendel und Florian Engelhardt bekamen den Angaben zufolge große Zustimmung der Besucher für ihre Arbeit. Und durften auch ungewöhnliche Fragen beantworten wie: „Können wir auch mithelfen bei einer Pflanzung?“ Diese Frage aus dem Besucherkreis spiegelt die Begeisterung für den Forst und die Arbeit der Forstleute wider.

Am letzten Exkursionspunkt ging es um den Einschlag. Die Forstwirte sind eingewiesen und setzen die Planungen des Försters in die Tat um, so dass Fichten, die im Steigerwald keine Zukunft mehr haben, im Herbst durch Elsbeeren und Speierlinge

ersetzt werden.

Weitere Führungen zu verschiedenen Themen in den kommenden Monaten sind bereits geplant. Die nächste Tour ist am 25. März im Revier Winkelhof und hat das Thema: „Auf den Spuren des Bibers“. red