Die Stadtwerke Bamberg stellen den heimischen ÖPNV auf den klimaschonenden Elektroantrieb um. Hierfür wird die Buswerkstatt an der Georgenstraße umgerüstet und mit speziellen Ladesäulen ausgestattet. Jetzt hat das Bundesumweltministerium zugesagt, diesen Werkstattumbau und den Kauf von sechs rein elektrischen Bussen mit insgesamt 1,98 Millionen Euro zu unterstützen.

Jahr für Jahr nutzen über zehn Millionen Fahrgäste den Bamberger ÖPNV . Hierfür haben die Stadtwerke 63 Fahrzeuge im Einsatz, die in den kommenden Jahren komplett auf emissionsfreien Elektroantrieb umgestellt werden sollen. Das kostet: Mit rund 580 000 Euro ist ein Elektrobus laut der Pressemitteilung mehr als doppelt so teuer wie ein vergleichbarer Bus mit Dieselantrieb. Hinzu kommen Investitionen in die Schaffung der Ladeinfrastruktur, den Umbau der Werkstatt sowie die Schulung des Personals. Für diese Mammutaufgabe haben sich die Stadtwerke Bamberg mit fünf weiteren Verkehrsbetrieben aus Bayern zusammengeschlossen. red