Die aktuelle Pandemie-Lage sowie die Fortschritte bei der Corona-Schutzimpfung in der Region waren Hauptthemen bei der gestrigen Tagung der Koordinierungsgruppe Corona von Stadt und Landkreis Bamberg im Hegelsaal der Konzert- und Kongresshalle. Als Ergänzung zum Angebot im Impfzentrum Bamberg sind die mobilen Teams des Impfzentrums Bamberg zusätzlich in Außeneinsätzen vor Ort. Weitere dezentrale Impftermine seien geplant, hieß es.

Die Impfungen sollen zur Immunisierung weiter Bevölkerungsteile beitragen. Mit Blick auf den Sommer, die Ferienzeit und auch einige coronakonforme Veranstaltungen, entschlossen sich die Vertreterinnen und Vertreter der Koordinierungsgruppe zu einem Appell: Wer vorhat, an einer Veranstaltung teilzunehmen, möge sich vorher freiwillig testen lassen. Für Veranstaltungen gelten strenge Auflagen, etwa ein Hygienekonzept sowie die Einhaltung der geltenden Abstandsregeln. Mit Blick auf die Entwicklung der Inzidenzwerte wird der Bevölkerung gleichwohl empfohlen, vorab einen Corona-Test zu machen, um sich und andere zu schützen. Ab einer Inzidenz von 50 greift bei kulturellen Veranstaltungen die 3-G-Regel: Zutritt haben dann nur geimpfte , genesene oder negativ getestete Personen. „Aktuell fallen knapp zehn Prozent der gemeldeten Fälle durch einen positiven Schnelltest auf, ohne dass Symptome vorlagen. Daher ist zur Vermeidung einer Weiterverbreitung von Infektionen auf Veranstaltungen die 3-G-Regel bereits jetzt schon empfehlenswert, auch in Anbetracht der aktuell steigenden Inzidenzen“, so Dr. Susanne Paulmann, Leiterin des Gesundheitsamtes . Am Dienstag lag der Inzidenzwerte in der Stadt Bamberg bei 37,5 und im Landkreis bei 27,9. red