Trotz vieler coronabedingter Absagen von Terminen hat es der Gartenbauverein Burkheim in den letzten beiden Jahren geschafft, einiges auf die Beine zu stellen, wie die Vorsitzende Walburga Kraus bei ihrer Begrüßung zur Jahreshauptversammlung mitteilte. Dem Verein gehören aktuell 2008 Mitglieder an.

Kraus dankte allen, die immer das ganze Jahr über aktiv sind. Ob Rasenmähen, Bäume, Hecken und Weiden schneiden, Laub zusammenrechnen, Grünflächen pflegen, Pflanzen ausbringen und Gießen bis hin zu handwerklichen Tätigkeiten – es gab immer etwas zu tun, „was mit viel Freude an der Sache erledigt wurde“. Das Motto sei stets gewesen: „Wer rastet, der rostet“.

Gegen das Protokoll von Schriftführerin Anja Nüßlein gab es in der Versammlung keine Einwände. Positiv war auch der ausführliche Bericht von Schatzmeisterin Beate Schreck. Dank galt dabei besonders den Zuwendungen der Raiffeisenbank und dem Rewe-Markt Altenkunstadt .

Auch bei der Jugendgruppe „Burkheimer Grashüpfer“ hatte sich trotz der schwierigen Lage wieder einiges getan, wusste Jugendleiterin Gabi Rinker zu berichten. Die Jugendgruppe machte beim Hochbeet-Projekt der Raiffeisenbank Obermain Nord mit. Das bestellte Hochbeet, das von der Raiffeisenbank finanziert wurde, ist inzwischen angeliefert und wird am Bolzplatz aufgebaut. Jugendbeauftragte Simone Gräbner nahm an einer Schulung des Landesverbandes teil. Fußballgolf in Grundfeld, Töpfern und Weidenflechten in der Umweltstation Weismain, Nistkästen leeren, eine Osternestsuche in Burkheim, Herstellung von Meisenglocken im Winter für die Vögel und gar ein kleines Kürbisfest konnten abgehalten werden.

Kreisfachberater Michael Strohmer führte aus, dass man in Burkheim geduldig geblieben sei und das Machbare möglich gemacht worden sei. Gerade für die Vorstände sei es nicht immer einfach gewesen, das Richtige zu entscheiden. So sei man in der Jugendarbeit gut aufgestellt, „was sehr wichtig ist“. Es gäbe immer mehr Menschen, die sich für den Garten und alles drumherum interessierten. So sei es nicht verwunderlich, dass bei Kursen mit verschiedenen Themen viele Interessierte dabei seien. Strohmer wünschte den Burkheimer Gartenfreunden weiter viel Erfolg in ihrem Wirken.

Bürgermeister Robert Hümmer meinte, dass es schön sei, wieder einmal persönlich zusammenkommen zu können. Dass den Burkheimern der Gartenbauverein wichtig ist, zeige die gut besuchte Versammlung. Trotz Corona sei viel erreicht worden, was sich immer wieder am schönen Ortsbild zeige. Die Gemeinde werde die fleißigen Gartler weiter unterstützen, wo es nur möglich ist, so der Bürgermeister.

Mehrere Mitglieder wurden im Rahmen der Hauptversammlung für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Gartenbauverein Burkheim mit Urkunde und einem kleinen Blumengruß ausgezeichnet. Für 15 Jahre: Tamara Koch, Andreas Koch, Bettina Ohnemüller, Gerhard Schmidt , David Rinker Carina Koch und Maximilian Reindl. Für 25 Jahre Mitgliedschaft: Johann Baier, Reindl Frank, Johannes, Lisa, und Joachim Raps, Lisa und Melanie Rost, Christa Schröder, Reinhard Kestel, Sebatian Kauppert, Martin Baier, Ingrid Zapf, Manuela Wicklein, Andreas und Katrin Schreck, Stefan Fiedler, Andrea, Markus, Josef und Susanne Schnapp, Monika Kerling, Susanne Heimann, Daniela Reuther, Georg Zethner, Roland Hümmer, Michael Barnickel.

Mit ihre 91 Lenzen war auch Mitglied Irma Oschee anwesend, die ebenfalls seit über 25 Jahren dabei ist und in launigen Worten ihre Zuneigung zu Burkheim bekundete. Dies wiederum wurde von den Anwesenden mit dem spontanen Singen des „Burkheimer Liedes“ bekundet.

Auch die Neuwahlen des Vorstandes gingen reibungslos über die Bühne. Für die nächsten vier Jahre wurden gewählt: Erster Vorsitzende Wallburga Kraus, Zweiter Vorsitzender Ralf Kleber, Schatzmeisterin Beate Schreck, Schriftführerin Anja Nüßlein, Jugendleiterinnen der „Burkheimer Graßhüpfer“ Gabi Rinker und Simone Gräbner, Gerätewart Frank Reindl, Beisitzer Hans Ahles, Heinz Hümmer Hans-Jürgen Köstner, Albin Kauppert, Elke Vogler und Sylvia Reindl. Kassenrevisoren sind Heinz Hümmer und Hans-Jürgen Köstner. rdi