„Sprache ist der Schlüssel zur Welt“ – das gilt bereits und im Besonderen für die Kleinsten. Deshalb sind die Kitas an der Auferstehungskirche, Jean Paul und Friedrich Oberlin, die alle drei zur Diakonie Bamberg-Forchheim gehören, Teil des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“. Jetzt durften die Leiterinnen mit den jeweils für das Programm zuständigen Mitarbeiterinnen die Zertifikate aus den Händen von Angela Birkner, Sprach-Fachberaterin des evangelischen Kita-Verbandes, in Empfang nehmen.

Es wurden und werden kleine Büchereien für die Kinder eingerichtet, besondere Sprachprogramme angeboten und zum Beispiel auch einfach die Einrichtung mit den passenden Worten beklebt. Ziel ist es immer, die Kinder, deren Familien oft auch aus einem anderen Land stammen, in der Sprachentwicklung zu fördern – sei es mit besonderen Aktionen oder integriert in den Kita-Alltag.

Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die alltagsintegrierte sprachliche Bildung, die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien in den Kitas. Rund jede zehnte Kita in Deutschland ist mittlerweile eine „Sprach-Kita“. red