Oscar-Preisträger Pepe Danquart (Oscar für den besten Kurzfilm „ Schwarzfahrer “, 1993) ist am Montag, 30. Januar, um 18.30 Uhr zu Gast im Lichtspiel, um seinen neuen Film „ Daniel Richter “ vorzustellen.

Daniel Richter , ehemaliger Punk aus der Hausbesetzer-Szene Hamburgs, ist heute ein Star der internationalen Kunstszene. Seine Bilder werden auf der ganzen Welt gekauft, gesammelt und gehandelt. Doch im Herzen ist er ein Rebell, ein zutiefst politischer Mensch.

Mehr als nur eine Hommage

Pepe Danquarts Dokumentarfilm ist allerdings viel mehr als nur ein Künstlerporträt, mehr als nur eine Hommage an Richters Werk und sein Leben. Entstanden ist ein Film über Kunst, die politisch sein will und im besten Sinne eben doch geblieben ist, was sie ist: Malerei.

Drei Jahre lang durfte Pepe Danquart den Maler Daniel Richter begleiten. Er hat ihm mit der Kamera beim Malen zugeschaut, bei Verhandlungen mit seiner Galeristin, im Gespräch mit seiner Verlegerin und beim Scherzen mit seinem Weggefährten Jonathan Meese . Er befragt Sammler, ist auf Auktionen zugegen und sogar beim Besuch im Schallplattenladen.

Komplexes Bild

So entsteht das komplexe Bild eines bildenden Künstlers, der dem Abstrakten ebenso zugeneigt ist wie dem Figurativen und der fortwährend auf der Suche nach dem Sinn seiner Arbeit scheint. red