Obwohl er alle ereilt und jede Person fünf Personen des nahen Umfeldes im Prozess des Sterbens begleitet, sind der Tod und das vorangehende Sterben Tabuthemen. Worte finden, das lindert Angst und Einsamkeit, lässt einen vorausschauend planen und macht einem in einer Phase des Lebens aktiv, in der oft Passivität und Abhängigkeit von anderen im Vordergrund stehen. In dem Buch „99 Fragen an den Tod – Leitfaden für ein gutes Lebensende“ hat Rainer Simader gemeinsam mit der Palliativmedizinerin Claudia Bausewein mit diesem Tabu gebrochen und gibt Betroffenen und Interessierten einen Leitfaden an die Hand, wie Leben am Lebensende gestaltet werden kann. In dem Zusammenhang findet ein interaktiver Onlinevortrag der Hospiz-Akademie Bamberg am Freitag, 23. Juli, um 19 Uhr statt. Interessierte können sich dafür unter Telefon 0951/9550722 oder unter www.hospiz-akademie.de anmelden. Der Link für die Onlineveranstaltung wird dann per E-Mail zugesandt. red