Die Kläranlage Stegaurach war Thema im Gemeinderat - stand doch die Verlängerung der Betriebsführungsverträge mit der Firma Südwasser GmbH auf der Tagesordnung.

Seit 2003 unterstützt die Firma Südwasser die Gemeinde Stegaurach bei der Betriebsführung der Kläranlage in Unteraurach sowie der Pumpwerke und aller Abwasseranlagen des Kanalnetzes. Seit 2014 verlängerte sich der Vertrag jährlich. Nun beschloss das Gremium, die Zusammenarbeit mit Betriebskosten von 20 000 Euro pro Jahr fortzuführen. Umweltingenieur Michael Werner von Südwasser erläuterte in einem Fachvortrag, wie die Kläranlage momentan technisch funktioniert, mit welchen Leistungen Südwasser Stegaurach unterstützt und dass dringend in eine stationäre Schneckenpresse investiert werden sollte.

Nach eingehender Diskussion beschloss der Gemeinderat , die Installation einer Presse auszuschreiben. Wirtschaftlichkeitsberechnungen und eventuell Klärversuche sollen dieser dringend notwendigen Investition in einem Rahmen von circa 110 000 bis 200 000 Euro vorangehen. Weitere rund 100 000 Euro werden in den Rohrleitungsbau, ein Austragssystem, Mulden sowie die Überdachung eines Lagerplatzes fließen. Besonderes Augenmerk fiel zudem auf die Klärschlammentsorgung, die momentan aufgrund neuer rechtlicher Vorgaben nicht im Vertrag mit Südwasser enthalten ist. "Die Gemeinde Stegaurach hat mehrere Anbieter für die Entsorgung angefragt", so Bürgermeister Wagner. Gerne würde man sich auch einer landkreisweiten Lösung anschließen. "Auf jeden Fall wird uns das hart treffen", prognostizierte Wagner.

Gemeinderäte ausgezeichnet

Den Gemeinderäten Heinrich Schubert (Bürgernahe Liste), Matthias Nöth (CSU-Bürgerblock), Daniel Palasti (FW-FL) und Manfred Amon (CSU-Bürgerblock) überreichte der Bürgermeister Dankurkunden des Freistaates Bayern für verdiente Gremiumsmitglieder. Der Anerkennung durch Innenminister Joachim Herrmann schloss sich Wagner mit seinem persönlichen Dank für eine sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit an. Eine feierliche Übergabe der Urkunden im Landratsamt musste coronabedingt ausfallen.

Erfreuliches berichtete Stegaurachs Biodiversitätsmanagerin Marion Müller. Im Frühsommer soll ein "Themenweg zur Artenvielfalt" in Stegaurach eröffnet werden. Auf neun Holz-Themenschildern mit Praxisbeispielen können sich Spaziergänger und Schulkassen über verschiedene Lebensräume und deren Bewohner informieren. Der Themenweg wird im Rahmen des Projektes "Natürlich Bayern" mit 10 000 Euro gefördert. Der Gemeinderat erklärte sich bereit, weitere maximal 5000 Euro für den "Artenweg an der Aurach" bereitzustellen. Außerdem benannte das Gremium Michelle Köhler, tätig im Ordnungsamt der Gemeinde, zur Fahrradbeauftragten von Stegaurach . Sie wird in enger Abstimmung mit dem Landratsamt die Empfehlungen aus dem Projekt "Alltagsradverkehr im Landkreis Bamberg" umsetzen helfen. Freuen können sich auch die Eltern von Kindergartenkindern in Stegaurach . Weil die Kindergärten von Dezember bis Februar lange geschlossen waren, erhalten Eltern, deren Kinder die Notbetreuung an nicht mehr als fünf Tagen pro Monat besucht haben, die Elternbeiträge erstattet. Der Freistaat Bayern übernimmt 70 Prozent der Kosten, die Gemeinde 30 Prozent. Über eine etwas höhere Entschädigung können sich künftig zudem die Wahlhelfer in der Gemeinde Stegaurach freuen (40 statt 35 Euro).

Ebenfalls festgesetzt wurden die Nutzungsgebühren für die Trauungsräume in Stegaurach . Mit dem sanierten Böttinger'schen Landhaus stehen hier nun auch der Gartensaal (30 Sitzplätze) für 150 Euro zu den Öffnungszeiten bzw. 250 Euro am Samstag und der Böttinger-Saal (65 Sitzplätze) für 500 Euro zur Verfügung. red