Auch dieses Jahr musste die Freisprechungsfeier aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Die Zeugnisse gingen per Post an die frisch ausgebildeten Landwirtinnen und Landwirte . Gleichwohl bekamen die Jahrgangsbesten ihr Zeugnis von Bildungsberater Klaus Reiniger persönlich überreicht.

Der Großteil der Absolventen ging den klassischen Weg der dualen Ausbildung und eignete sich Wissen und Können in Berufsschule und Lehrbetrieb an. Ein Drittel der Prüflinge nutzte das Kursangebot „Bildungsprogramm Landwirt “ (BILA). An zwei Prüfungstagen mussten die Lehrlinge ihr Wissen und Können in Tierhaltung, Pflanzenbau , aber auch Wirtschafts- und Sozialkunde unter Beweis stellen.

Die drei Besten haben alle den Weg der dualen Ausbildung gewählt. Als Jahrgangsbeste hat Laura Breimeir aus Aichach-Friedberg mit der Traumnote von 1,39 ihre Ausbildung abgeschlossen. Die junge Landwirtin kam nach Oberfranken, um auf dem Betrieb der Familie Angermüller aus Großheirath ihr drittes Lehrjahr zu absolvieren. Leon Truckenbrodt (Note: 1,99) kommt aus dem Landkreis Coburg. Sein drittes Lehrjahr hat er auf dem Milchviehbetrieb seiner Eltern absolviert.

Marie Dippold (Note: 2,12) hat ihr letztes Ausbildungsjahr auf dem Betrieb von Edgar Böhmer in Rattelsdorf absolviert. Sie selbst stammt aus Aufseß. Dippold startet gleich im Oktober mit der Schule in Bayreuth. In der Zukunft möchte sie den elterlichen Betrieb übernehmen.

Nach der Ausbildung zum Landwirt oder zur Landwirtin besteht die Möglichkeit, den Meister oder Wirtschafter zu machen. Hierfür startet bereits im September das Praxisjahr an der Landwirtschaftsschule . An rund zehn Schultagen werden die Schüler während ihrer Be-rufspraxis auf den Unterricht vorbereitet.

Weitere Informationen zur Landwirtschaftsschule gibt es unter 09561/769-0. Für die duale Ausbildung ist die Anmeldung in der Berufsschule unter 09561/895000 möglich. red